Alle Kategorien
Suche

Musizieren in der Mietwohnung - darauf sollten Sie achten

Als Hobbymusiker, Musiklehrer oder Berufsmusiker dürfen Sie auch in der Mietwohnung musizieren und üben. Allerdings müssen bestimmte zeitliche Grenzen eingehalten werden, die je nach Instrument und Lautstärke unterschiedlich ausfallen können.

Musizieren in der Mietwohnung ist erlaubt.
Musizieren in der Mietwohnung ist erlaubt.

Musik in der Mietwohnung

Grundsätzlich gehört das Recht zum Musizieren zu dem vom Grundgesetz geschützten Persönlichkeitsrecht, das jeder in einer Mietwohnung ausüben darf. Allerdings ist im Rahmen einer Abwägung stets zu berücksichtigen, ab wann die entgegenstehenden Interessen der dadurch gestörten Nachbarn überwiegen.

  • Sofern Ihr Vermieter Ihnen einen Mietvertrag vorlegt, der das Musizieren generell untersagt, ist diese Bestimmung jedenfalls unzulässig. Dagegen können die Einzelheiten in einer Hausordnung geregelt sein.
  • Um spätere Streitereien zu vermeiden, sollten Sie am besten Ihrem Vermieter gleich bei Einzug mitteilen, welches Instrument Sie spielen und in welchem Umfang Sie voraussichtlich musizieren möchten. Sie können dann gleich im Mietvertrag bestimmte zeitliche Rahmenbedingungen fixieren.
  • Vor allem, wenn Sie Berufsmusiker oder Musiklehrer sind, sollten Sie Ihren Vermieter darüber in Kenntnis setzen.

Musizieren zu bestimmten Zeiten

Die Rechtsprechung hat in einer Fülle von Entscheidungen zum Thema zu einer Vielzahl von Instrumenten zeitliche Grenzen festgelegt, die sehr unterschiedlich ausfallen.

  • Einigkeit herrscht darüber, dass Mieter nur außerhalb der üblichen Ruhezeiten, nämlich von 8 bis 12 und 14 bis 20 Uhr, musizieren dürfen.
  • Bei einer Blockflöte oder einem ähnlich leisen Instrument, das kaum außerhalb der Wohnung zu hören ist, bestehen keine weiteren zeitlichen Beschränkungen.
  • Wenn Sie ein Klavier oder ein vergleichbar lautes Instrument mit durchdringendem Schall spielen, sollten Sie den Umfang auf werktags höchstens zwei Stunden und an Feiertagen und Sonntagen höchstens eineinhalb Stunden beschränken.
  • Falls Sie in einer Mietwohnung mit noch lauteren Instrumenten, wie etwa einem Schlagzeug, musizieren möchten, gelten noch engere zeitliche Grenzen, in solchen Fällen ist zum Beispiel nur eine Stunde täglich erlaubt.
  • Bei der Bestimmung des zulässigen Umfangs kommt es darauf an, welche Beeinträchtigung als ortsüblich von Anwohnern hinzunehmen ist. Sie können also nicht mit einer Rockband im Wohnzimmer proben, da solche Lärmbelästigungen in Wohngebieten nicht üblich sind.
  • Musik zur eigenen Erbauung oder auch Fingerübungen gehört dagegen in bestimmten Grenzen zum ordnungsgemäßen Gebrauch einer Mietwohnung, den Ihnen der Vermieter nicht untersagen kann.
Teilen: