Alle Kategorien
Suche

Multiplex im Modellbau - Hinweise zur Verarbeitung des Materials

Multiplex ist im Modellbau ein beliebter Werkstoff. Es gibt Multiplexplatten in den Stärken von 5 - 80 mm. Der Werkstoff ist sehr formstabil und trotzdem leicht zu verarbeiten. Einige Hinweise sollten Sie jedoch beachten, um Ihre gewünschten Ergebnisse zu erreichen.

Vor dem Verschrauben immer vorbohren.
Vor dem Verschrauben immer vorbohren. © Huber / Pixelio

Warum Multiplex im Modellbau verwenden?

Multiplexplatten sind querverleimte Sperrholzplatten. Dabei sind mindestens 5 Schichten, zumeist aus Buche, Birke, Fichte oder Ahorn, mit Kunstharz oder wasserfestem Leim verbunden. Durch dieses Verfahren ist Multiplex nahezu unempfindlich gegenüber Verzug und Durchhängen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Befestigungsmaterial und Schrauben besser in diesem Werkstoff halten. Die Platten können im Naturlook gehalten werden, genauso gut können Sie aber auch lackiert oder gespachtelt werden. Dank der großen Auswahl an verschiedener Materialstärken ist Multiplex im Modellbau nahezu unverzichtbar.

Sägen, Bohren, Schleifen und Co von Multiplex

  • Bei Multiplex hat man oft das Problem, dass beim Sägen die Kanten splittern. Sie sollten deswegen unbedingt für den Werkstoff geeignete, scharfe Sägeblätter verwenden. Wenn es möglich ist, vermeiden Sie es gegen die Faserrichtung der Deckplatte zu sägen. Zusätzlich kleben Sie die Schnittkanten vor dem Sägen beidseitig mit Klebeband ab.
  • Beim Bohren und Verschrauben der Platten kann es ebenso leicht passieren, dass das Holz splittert oder spaltet. Wenn Sie 2 Platten miteinander verschrauben, müssen Sie Löcher für die Schrauben vorbohren. Die Größe des Bohrers ist ca. 1mm kleiner, als der Schraubendurchmesser. Bei Durchgangsbohrungen legen Sie ein Stück Holz unter die Multiplexplatte und verwenden nur scharfe Holzbohrer. Dann werden die Löcher nicht ausbrechen. 
  • Im Modellbau wird oft eine saubere glatte Oberfläche gewünscht. Dafür sollten Sie das Multiplex in mehreren Schritten bearbeiten. Fangen Sie mit einer 180er Körnung an und schleifen Sie das Holz, falls möglich immer in Richtung der Faser. Danach feuchten Sie alle Flächen mit einem Schwamm an. Dadurch stellen sich die Fasern des Holzes auf. Wenn die Fläche nun trocken ist, können Sie mit einer 240er Körnung alles nochmals schleifen und erhalten so eine tolle Oberfläche.
  • Wollen Sie Multiplexplatten verleimen, müssen Sie hier nicht auf die Faserrichtung achten. Die Platten werden sich im Normalfall nicht verziehen. Die Leimflächen müssen nur frei von Lacken, Ölen und Fetten sein.
  • Soll das Multiplex unempfindlicher gegen Feuchtigkeit werden, können Sie es ölen. Verwenden Sie hierfür am besten ein Hartöl, wie z. B. Leinöl. Streichen Sie die Holzplatten mit ausreichend Öl ein und lassen es ca. 30 bis 60 Minuten einwirken. Danach wischen Sie das überschüssige Öl ab und lassen das Holz trocknen. Für einen optimalen Schutz wiederholen Sie diesen Vorgang zwei bis dreimal.
  • Will man Multiplex lackieren, muss man unbedingt die Oberflächen vorher grundieren. Verwenden Sie eine Grundierung auf Kunstharzbasis. Falls größere Unebenheiten vorhanden sind, werden diese mit Kunstharzspachtel vorher verspachtelt. Bevor nun der Lack aufgetragen wird, schleifen Sie die Grundierung mit einer 120er Körnung. Sollten sich nach der ersten Lackschicht einzelne Fasern aufstellen, schleifen Sie die lackierte Fläche nochmals und tragen eine weitere Schicht Lack auf.

Multiplex ist im Modelbau oft die beste Lösung. Der Werkstoff ist sehr formstabil und robust. Die Bearbeitung des Holzes bleibt dabei aber relativ einfach.  

Teilen: