Alle Kategorien
Suche

Mozartkugeln-Rezept - so gelingen die feinen Kugeln

Mozartkugeln haben Tradition und viele Kalorien. Aber vergessen Sie den Gedanken an erneutes Hüftgold und bereiten Sie die Nascherei selbst zu. Das folgende Rezept erklärt Ihnen, wie es geht.

Überziehen Sie Mozartkugeln mit Kuvertüre.
Überziehen Sie Mozartkugeln mit Kuvertüre.

Zutaten:

  • 200 g Marzipanrohmasse
  • 200 g Nugatmasse
  • 25 Pistazienkerne
  • 125 g Puderzucker
  • 100 g Kuvertüre (zartbitter)
  • 2 cl Kirschwasser

Mozartkugeln haben eine lange Tradition, erfunden wurde das Rezept bereits im Jahre 1890 von einem Konditor in Salzburg. Benannt wurde die Leckerei nach dem verstorbenen und berühmten Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart. Bis heute werden die Original Mozartkugeln in der Salzburger Konditorei Fürst hergestellt, diese vertreibt die berühmten Pralinen sogar über das Internet. Alle Produkte, die im Supermarkt den Namen Mozartkugeln tragen, haben nichts mit den richtigen Kugeln zu tun. Hier finden Sie jetzt ein Rezept, das es Ihnen ermöglicht, Mozartkugeln selber herzustellen.

Ein Mozartkugeln-Rezept für puren Genuss

  1. Schneiden Sie den Nugat in kleine Würfel, formen Sie die Würfel zu Kugeln und stellen Sie diese nach der Formung kühl. Geben Sie die Marzipanrohmasse in das Kirschwasser und rühren Sie beide Zutaten zu einer geschmeidigen Masse.
  2. Sieben Sie den Puderzucker durch ein feines Sieb, hacken Sie die Pistazien fein, den Puderzucker sieben Sie durch ein feines Sieb. Geben Sie anschließend beides unter die Marzipanmasse. Kneten Sie die Masse noch einmal gut durch.
  3. Aus der Masse formen Sie eine Rolle, die etwa 2 cm dick ist, schneiden Sie diese in so viele Stücke, wie Sie Nugatkugeln besitzen.
  4. Drücken Sie die Marzipanstücke flach, umhüllen Sie jeweils eine Nugatkugel mit einem Marzipanstück und formen Sie daraus wieder eine Kugel. Stellen Sie die mit Marzipan umhüllten Kugeln in den Kühlschrank.
  5. Bringen Sie die Kuvertüre zum Schmelzen, tauchen Sie die Kugeln mithilfe eines Zahnstochers in die geschmolzene Kuvertüre und setzen Sie sie auf Backpapier.
  6. Wiederholen Sie diesen Vorgang mit allen Mozartkugeln, lassen Sie sie auf dem Backpapier auskühlen und setzen Sie die Kugeln in Papierpralinenförmchen, sobald die Kuvertüre trocken ist. Bewahren Sie die Mozartkugeln kühl auf.
Teilen: