Aussehen vom Moschuskäfer

  • Der Moschuskäfer, auch Moschusbock genannt, ist mit über 3 cm Länge ein großer Vertreter der Familie der Bockkäfer. Er gehört zur größten und erfolgreichsten Insektenordnung, zu der 140.000 Käferarten gehören.
  • Den Moschusbock erkennen Sie an den Fühlern, die besonders lang und grob gegliedert sind. Der lange, schmale Körper kann in den Farben Bronze, Kupfer, Blauviolett oder Grün metallisch schimmern, wobei ein Schild um den Hals mit Dornen versehen ist.
  • Schauen Sie sich diesen Käfer an, werden Ihnen die aus Chitin bestehenden, harten Flügeldecken auffallen. Sie liegen über den häutigen Hinterflügeln, die die Flugorgane der Tiere bilden.
  • Die drei Beinpaare des Tieres besitzen an den Tarsen hakige Auswüchse. Diese ermöglichen es ihm, bei der Futtersuche auch kopfüber auf Gegenständen zu laufen.
  • Kennzeichnend für den Moschuskäfer sind die an der Brust befindlichen Drüsen, die ein Sekret abgeben können. Dieses hat einen starken, moschusartigen Geruch, was dem Käfer den Namen gab.

Lebensweise des Käfers

  • Der Moschuskäfer hat nur eine kurze Lebensdauer von 6 bis 8 Wochen. Es ist interessant für Sie zu wissen, dass er sich während seines kurzen Lebens von Pollen der Blütenpflanzen ernährt.
  • Schon beim Schlüpfen ist er geschlechtsreif und verpaart sich mit Artgenossen während des Sommers. Beachten Sie, dass die befruchteten Eier vom Weibchen in totes Laubbaumholz, wie Weide oder Erle, gelegt werden, das auch als Nahrung für die Larven dient. Durch die Metamorphose entwickeln sich die Nachkommen über die Puppenruhe in eine Imago. Diese Verwandlung dauert 2 bis 3 Jahre.
  • Es ist wichtig für Sie zu wissen, dass seine Vermehrung immer mehr eingeschränkt ist, da er kaum noch tote Weidenbäume für die Eiablage findet. Daher wurde er durch die Bundesartenschutzverordnung und das Bundesnaturschutzgesetz als selten vorkommende Tierart geschützt.