Alle Kategorien
Suche

Mosaikparkett verlegen - so gelingt's

Parkett ist ein sehr beliebter Bodenbelag. Gerade in vielen Altbauwohnungen ist Parkett zu finden. Wenn Sie gerne Parkett in Ihrer Wohnung hätten, können Sie es selbst verlegen. Hier finden Sie eine Anleitung für Mosaikparkett.

Mosaikparkett ist sehr robust.
Mosaikparkett ist sehr robust.

Was Sie benötigen:

  • Mosaikparkett
  • Sockelleisten
  • Haftgrund
  • Parkett-Flächenkleber
  • Parkett-Fugenfüller
  • evtl. Bodenausgleichmasse
  • Zahnspachtel
  • Stichsäge
  • Bandschleifmaschine
  • Wasserlack oder Öl
  • Stift
  • Maßband
  • Wasserwaage
  • Tuch
  • Pinsel
  • Staubsauger

Mosaikparkett ist eine der Parkettarten, die gerne verlegt wird. Es sieht sehr hübsch aus, da es nicht langweilig in eine Richtung verläuft, sondern dünne Vollholzlamellen kleine Vierecke bilden, die in verschiedene Richtungen zeigen und somit ein schönes Mosaik ergeben. Um ein Mosaikparkett zu verlegen, müssen Sie nicht extra einen Bodenleger einstellen, Sie können es auch selbst versuchen. Denn Mosaikparkett ist recht einfach zu verlegen, auch wenn man keine Erfahrung damit hat.

So wird Mosaikparkett verlegt

Wenn Sie sich das Mosaikparkett gekauft haben, sollten Sie vor dem Verlegen dafür sorgen, dass der Bodengrund sauber und eben ist. Falls der Boden nicht eben sein sollte, müssen Sie ihn mit einer Bodenausgleichmasse vorbehandeln. Erst dann können Sie den Haftgrund auf dem Boden auftragen. Ein Anstrich sollte genügen.

  1. Danach sollten Sie sich das Mosaikparkett so zurechtlegen, wie Sie es später gerne haben möchten. Hier ist Ihrer Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Auch können Sie so feststellen, wie viel Mosaikparkett Sie brauchen und an welchen Stellen Sie das Mosaikparkett sägen müssen, um eventuelle Rohre oder Raumecken herauszuschneiden.
  2. Zeichnen Sie dazu die Stellen auf dem Mosaikparkett an, die Sie anschließend mit der Stichsäge passend aussägen. Erst dann können Sie mit dem Verlegen beginnen. Tragen Sie zunächst Parkett-Flächenkleber mit der Zahnspachtel auf dem Boden auf. Fangen Sie am besten am Rand einer Wand an, lassen Sie jedoch mindestens 1 cm zur Wand frei, da sich das Mosaikparkett ausdehnen kann.
  3. Tragen Sie immer nur an den Stellen Flächenkleber auf, an denen Sie auch gleich darauf Mosaikparkett verlegen wollen, da der Kleber nach spätestens 30 Minuten zu trocken ist, um noch brauchbar zu sein. Verlegen Sie jede Reihe des Mosaikparketts dicht aneinander, damit keine Lücken entstehen, und prüfen Sie mit der Wasserwaage öfters nach, ob alles auch wirklich eben liegt.
  4. Wenn Flächenkleber an einer Stelle zwischen den Fugen hinaustritt, wischen Sie ihn mit einem trockenen Tuch gleich weg. Damit Sie nicht über das frisch verlegte Mosaikparkett laufen müssen, empfiehlt es sich, von beiden Wandseiten aus zur Mitte hin zu verlegen, falls sich die Tür in der Mitte des Raumes befindet. Denn nach dem Verlegen sollte der Flächenkleber mindestens 24 Stunden Zeit zum Trocknen bekommen, bevor Sie das Mosaikparkett betreten.
  5. Erst dann können Sie die Sockelleisten an den Wänden anbringen, und an den Stellen, an denen das nicht möglich ist, Parkett-Fugenfüller einfügen. So erhalten Sie ein schönes Komplettbild. Am Schluss sollten Sie das Mosaikparkett, wie andere Parkettböden, mit einer Bandschleifmaschine abschleifen, säubern und anschließend mit Wasserlack oder Öl versiegeln.
  6. Durch dieses Verfahren wird Ihr Mosaikparkett gehärtet, bekommt einen schönen Glanz und ist widerstandsfähiger. Lassen Sie auch danach alles sicherheitshalber noch einmal 24 Stunden trocknen. Dann können Sie den Raum einrichten und wie gewohnt nutzen.
Teilen: