Alle Kategorien
Suche

Mops aus dem Tierheim holen - was Sie dabei beachten sollten

Sie möchten Ihre Familie gern um ein vierbeiniges Mitglied erweitern. Ein Hund soll es sein, genauer gesagt ein Mops. Ehe Sie sich das treue Tier bei einem Züchter bestellen, ist es besser, wenn Sie den Mops aus dem Tierheim holen und ihm somit zu einem neuem Heim verhelfen. Hier erfahren Sie, was Sie dabei beachten sollen.

Ein Mops aus dem Tierheim ist ein treuer, verschmuster Familienhund.
Ein Mops aus dem Tierheim ist ein treuer, verschmuster Familienhund.

Was Sie benötigen:

  • Zeit
  • Geduld
  • Ausdauer
  • Tierliebe

Der Mops ist ein Familienhund

  • Wenn Sie einen Mops aus dem Tierheim holen wollen, dann haben Sie eine gute Wahl getroffen. Ein Mops ist eine robuste Hunderasse. Außerdem eignet sich der Mops ausgezeichnet für das Zusammenleben mit Menschen, denn er gilt als Familienhund. Mit einem Mops aus dem Tierheim werden Sie viel Freude haben. Der Schoßhund ist anhänglich, treu und verschmust.
  • Wenn Sie einen Mops aus dem Tierheim holen, dann kommt es nicht auf Ihre Wohnungsgröße an, denn ein Mops ist von kleiner Statur. Zudem ist er anspruchslos.
  • Trotz seiner Größe und bequemen Art eignet sich das Tier prima für lange Spaziergänge. Der Mops ist genau so verspielt und neugierig, wie jeder andere Hund.

Den Hund aus dem Tierheim holen

  • Wenn Sie sich einen Mops aus dem Tierheim ausgesucht haben, dann sollten Sie öfters mit dem Tier spazieren gehen, noch ehe Sie ihn für immer mit nach Hause nehmen. Für den Hund ist es wichtig, dass er sich an Sie und mögliche Kinder gewöhnen kann. Außerdem erfahren Sie etwas über den Charakter und die Besonderheiten des Tieres.
  • Ehe Sie den Mops aus dem Tierheim holen, sollten Sie sich sicher sein, dass Sie ausreichend Zeit haben. Ein Hund benötigt viel Zuwendung, Liebe und Auslauf.
  • Erkundigen Sie sich im Tierheim über die Vorgeschichte des Hundes. Bringen Sie mögliche Krankheiten des Tieres in Erfahrung. Stellen Sie außerdem sicher, dass er geimpft  und entwurmt ist. Auch den Charakter des Tieres sollten Sie nicht außer Acht lassen. Möglicherweise hat der Mops Angst vor einer bestimmten Bevölkerungsgruppe, kann nicht allein sein oder mag keine anderen Hunde.
  • Bedenken Sie, dass ein Hund Geld kostet. Da ein Tier nicht krankenversichert ist, kann schon ein einfacher Tierarztbesuch mächtig ins Geld gehen.
  • Wenn Sie sich schließlich für Ihren Mops entschieden haben, dann können Sie den Hund nach der Erledigung einiger Formalitäten mit nach Hause nehmen. Das Tierheim wird Ihren Ausweis verlangen und daraufhin einen Schutzvertrag mit Ihnen abschließen. Gegen einen bestimmten Geldbetrag, der sich von Tierheim zu Tierheim unterscheidet, können Sie den Mops ablösen. Einige Tierheime vergewissern sich zusätzlich mit einem Hausbesuch über die künftigen Wohnbedingungen des Vierbeiners.
  • Nun müssen Sie den Mops nur noch bei Ihrer Stadt oder Gemeinde anmelden und die jährliche Hundesteuer entrichten.

Der Mops ist ein dankbares Tier und wird Ihre Familie und Ihr Leben positiv bereichern.

Teilen: