Alle Kategorien
Suche

Möhrensorte - darauf sollten Sie beim Anbau im Garten achten

Möchten Sie in Ihrem Gemüsegarten auch Möhren anbauen? Dann sollten Sie dabei u. a. auf die Möhrensorte achten, und sich vielleicht sogar für mehrere Sorten im Garten entscheiden.

Frisch geerntete Möhren aus dem Garten sind richtig lecker.
Frisch geerntete Möhren aus dem Garten sind richtig lecker.

Möhrensorten vom Wochenmarkt - Wissenswertes

Es lohnt sich, verschiedene Möhrensorten selbst anzubauen und zu genießen. 

  • Sie können alle Sorten in Ihrem eigenen Garten selber anbauen, die Aussaat, Pflege und Ernte ist bei allen Möhrensorten gleich. 
  • Sie können bei den Möhren aus Ihrem Gemüsegarten sicher sein, dass das Gemüse ungespritzt, wirklich frisch und nicht importiert ist.
  • Es gibt violette Möhren, die beinahe schwarz aussehen und innen gelb-orange sind, die klassischen orangefarbenen Möhren und helle, gelb-weiße Möhren.
  • Die gelb-weißen Sorten sind weniger süß, die dunklen, violetten Sorten sind dagegen besonders aromatisch. Und auch bei den bekannten orangefarbenen Möhren gibt es Unterschiede.
  • Erbsen sind eine Delikatesse. Die Aussaat des anspruchslosen Gemüses ist einfach und …

  • Es lohnt sich also, beim Kauf der Möhrensamen auf die Sorte zu achten. Auf den Verpackungen der Samen werden immer auch Kurzangaben zur Geschmacksrichtung gemacht.
  • Die gelb-weißen Sorten gehören zu den ältesten Sorten und waren lange bekannter als die orangefarbenen Möhren. Mit ihnen können Sie leckere Eintöpfe und Möhrenkuchen zubereiten.
  • Die violetten, dunklen Möhren sind eine Zuchtmischung aus schwarzen und orangefarbenen Möhren. Sie verlieren beim Kochen die Farbe, deshalb sollten Sie sie lieber roh zubereiten. Sie eignen sich als Rohkost und als besondere Hingucker beim Dekorieren von Speisen und Salaten.
  • Schwarze Möhren gelten als die ursprüngliche Möhrensorte, sind aber heute selten erhältlich.
  • Die orangefarbenen Möhren gibt es in verschiedenen Sorten. Wenn Sie sie jung ernten, nennt man sie "Fingermöhren". Diese sind besonders zart und recht süß und eignen sich gut als Gemüsebeilage zu Fleischgerichten. Noch beliebter sind sie aber als Snack für zwischendurch. Und sie passen zudem in jede Pausenbrotbox.
  • Die dicken Möhren, die Sie im Einzelhandel meistens ohne Grün in Plastikschachteln abgepackt kaufen können, sind die verbreitetste Sorte. Sie eignen sich für Gemüsepfannen und als Suppengemüse, doch sie schmecken auch roh als Snack und lassen sich zu Möhrencremesuppe ebenso verarbeiten wie zu einem leckeren Möhrenkuchen.

So bauen Sie verschiedene Möhrensorten an - Anleitung und Tipps

Alle Möhrensorten gelten als pflegeaufwendig, doch so schlimm ist es gar nicht. Sie sollten täglich nachsehen, ob alles in Ordnung ist, keine Schädlinge an den Pflanzen waren und regelmäßig gießen.

  • Halten Sie in Ihrem Gemüsebeet genügend Platz für die Möhrensorten frei und bereiten Sie den Boden mit Kompost vor, sodass die Erde genügend Nährstoffe bietet.
  • Möhren werden in langen Reihen angelegt und brauchen ausreichenden Abstand zueinander. Die Reihen sollten ca. 20 cm voneinander entfernt sein und jede Möhre braucht 2-3 cm Platz neben sich, um gut gedeihen zu können.
  • Drücken Sie einfach lange Rillen zwei Fingerbreit tief in die Erde und geben Sie die Samenkörner einzeln mit möglichst schon ausreichend Abstand in die Rillen. Sobald die Reihe beendet ist, drücken Sie die Erde von beiden Seiten vorsichtig wieder zu. Abschließend sollten Sie die Samen gut angießen und die Reihe mit Stäbchen, die Sie an den Reihenenden in die Erde stecken, markieren. 
  • Die Zeit für die Aussaat ist bei jeder Möhrensorte etwas unterschiedlich, ebenso die Reife- und Erntezeit. Die ersten Sorten können Sie bereits im März aussäen.
  • Generell vertragen Möhren die Sonne, brauchen aber auch regelmäßig Wasser.
  • Sie können Sie gemeinsam mit Salat aussäen, denn der Salat sprießt eher, dann erkennen Sie die Reihen frühzeitig. Doch dies ist kein Muss, nur eine Hilfestellung.
  • Sobald die Pflänzchen sprießen, sollten Sie sie verziehen und damit für ausreichend Platz für jede Möhre sorgen.
  • Sie sind erntereif, wenn unter dem Grün der Kopf der Möhre ein Fingerbreit aus der Erde ragt.

Gutes Gelingen!

Teilen: