Alle Kategorien
Suche

"Mittel gegen Wachstumsstreifen?" - So beugen Sie vor

Wachstumsstreifen, Dehnungsstreifen oder Schwangerschaftsstreifen – die narbigen Streifen an Bauch, Oberschenkel oder Oberarmen kennen viele Frauen und auch einige Männer. Einige haben sich mit ihnen arrangiert, andere hingegen versuchen alles, um die Wachstumstreifen loszuwerden. Mit welchen Mitteln Sie gegen die Streifen vorgehen können, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

In der Schwangerschaft entstehen oft Dehnungsstreifen.
In der Schwangerschaft entstehen oft Dehnungsstreifen.

Was Sie benötigen:

  • Öl

So entstehen Wachstumsstreifen

  • Wachstumsstreifen sind eine völlig normale Erscheinung. Sie entstehen, wenn das Gewebe zu stark gedehnt wird.
  • Vielleicht haben Sie in der Vergangenheit stark an Gewicht zugenommen oder waren schwanger? Dies sind typische Ursachen für die Entstehung von Wachstumsstreifen. Männer entwickeln diese ebenfalls durch Gewichtszunahme, häufig sieht man sie aber auch bei Bodybuildern mit großen Muskeln.
  • Oft besteht auch eine Verbindung zu schwachem Bindegewebe. Das erklärt, warum einige Frauen in einer Schwangerschaft eine makellose Haut behalten, sich bei anderen jedoch zahlreiche Schwangerschaftsstreifen auf dem Bauch bilden. Wenn Sie unter Krampfadern oder Hämorrhoiden leiden, kann dies ein Hinweis darauf sein, dass auch Ihr Bindegewebe schwach ist.
  • Wird durch Übergewicht oder Schwangerschaft die Haut zu stark gedehnt, reißt das Bindegewebe in der Lederhaut. Diese Schäden können nicht mehr repariert werden, es entstehen Narben.
  • Bei Wachstumsstreifen handelt es sich daher um narbiges Gewebe. Das macht es so schwer, ein Mittel gegen diese Narben zu finden.
  • Im Laufe der Zeit verblassen die erstmals rötlichen Streifen zwar, Sie werden sich aber damit abfinden müssen, dass Mittel wie Cremes oder Salben Ihnen kaum helfen können.

Gegen Wachstumsstreifen vorzubeugen, ist dagegen relativ einfach.

  • Eine Möglichkeit besteht darin, dass Sie vermeiden, an Gewicht zuzunehmen.
  • In der Schwangerschaft können Sie Ihren Bauch und andere Körperbereiche, an denen Sie leicht zunehmen, mit einem Öl pflegen und so versuchen, Ihre Haut elastisch zu halten.
  • Durch Kneippanwendungen können Sie eventuell Ihr Bindegewebe stärken.
  • Ernähren Sie sich ausgewogen.
  • Verzichten Sie auf Alkohol und Nikotin, da diese Stoffe die Versorgung des Bindegewebes einschränken können.

Mittel gegen Narben

Wachstumsstreifen sind Narben. Wenn Sie daher ein Mittel gegen Ihre Streifen suchen, müssen Sie die gleichen Verfahren anwenden, die auch gegen Narben Erfolg haben. Jedoch gibt es auch hier keine Garantie, dass die Wachstumsstreifen komplett verschwinden.

  • Häufig wird ein Laser eingesetzt, um Schwangerschaftsstreifen zu entfernen. In mehreren Sitzungen wird die Haut durch die Hitze des Laserstrahls dazu angeregt, neue Zellen zu bilden, sodass sie jünger aussieht.
  • Beim Hautarzt oder bei der Kosmetikerin können Sie ein Fruchtsäurepeeling durchführen lassen. Der Arzt kann ein solches Peeling in einer stärkeren Konzentration durchführen; dennoch sind auch hier in vielen Fällen nach einem gewissen Abstand wiederholende Sitzungen notwendig.
  • Bei der Mikrodermabrasion wird die oberste Schicht der Haut aufgerieben. Jedoch gibt es auch hier keine Garantie, dass die Wachstumsstreifen komplett verschwinden.
  • Sind bei Ihnen an einer Stelle besonders viele Wachstumsstreifen vorhanden, können Sie sich überlegen, diese chirurgisch entfernen zu lassen. Allerdings entstehen bei dieser Methode an den Schnittflächen der Haut neue Narben. Ob Sie mit diesen Narben besser leben können, müssen Sie sich vorher gut überlegen.
  • Fallen Sie auf keinen Fall auf Werbung herein, in der Mittel angepriesen werden, die Ihnen ein völliges Verschwinden der Streifen versprechen.




Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.