Alle Kategorien
Suche

Mit Styropor Dämmung vornehmen - so funktioniert's

Gerade in der heutigen Zeit, in der die Energiepreise geradezu explodieren, ist es natürlich sehr wichtig, seinem Haus einen guten Wärmeschutz zu verpassen. Gerade wenn es darum geht, wird eine solche Dämmung oftmals mit Styropor vorgenommen.

Mit Styropor gelingt eine perfekte Dämmung
Mit Styropor gelingt eine perfekte Dämmung

Was Sie benötigen:

  • Styropor
  • Kleber

Natürlich ist es immer optimal, wenn ein Haus bereits beim Bau einen perfekten Wärmeschutz erhält. Oftmals wurde hierauf aber nicht geachtet und dann wird eine nachträgliche Dämmung notwendig. Hierbei ist Styropor natürlich ein Material, das gut zu verarbeiten ist, weshalb es auch sehr gerne eingesetzt wird.

Eine Dämmung mit Styropor vorzunehmen spart Energiekosten

Natürlich ist es immer besser, wenn ein Haus bereits von außen so gut gedämmt ist, dass es keiner zusätzlichen Dämmung bedarf. Bei vielen Gebäuden fehlt jedoch diese Dämmung und dann bleibt nur die Alternative, diese Dämmung von innen vorzunehmen. Gerade Styropor eignet sich hierfür sehr gut. Sie sollten natürlich auch bedenken, dass sich durch die Innendämmung die Raumgröße verkleinert, diesen Punkt müssen Sie dann in Kauf nehmen.

  • Bei der Dämmung von innen mit Styropor, muss die Plattenstärke natürlich nicht so dick sein, als wenn dies von außen geschieht. Bei einer Außendämmung, sollten die Platten schon eine Stärke von 20 cm aufweisen.
  • Sowohl bei der Innen- als auch bei der Außendämmung müssen die Wände optimal vorbereitet werden. Bei der Außendämmung sollten die Wände mit einem Hochdruckreiniger gut abgestrahlt werden, um losen, alten Verputz oder sonstige beschädigte Stellen zu säuber. Danach sollten defekte Stellen verschlossen werden. Auf die nun sauberen Wände wird dann das Styropor mit einem Spezialkleber aufgeklebt. Dies sollte exakt auf Stoß geschehen, damit es nicht zu undichten Stellen kommt.
  • Danach werden die Außenwände mit Klebemörtel beschichtet und Gewebebahnen in das Kleberbett eingelegt. Nachdem alles gut getrocknet ist, werden die Wände mit Grundierfarbe vorgestrichen. Erst danach können Sie Ihr Haus verputzen.
  • Bei der Dämmung von innen, müssen Sie Ihre Wände auch zuerst säubern und beschädigte Stellen reparieren, bevor Sie das Styropor aufkleben.
  • Hier ist darauf zu achten, ob zum Beispiel Holzpaneele aufgebracht werden sollen. Wenn dies der Fall ist, sollten Sie das Styropor in die Lattung verlegen, bevor die Paneele montiert werden.
  • Dies brauchen Sie nicht zu tun, wenn die Wand später verputzt oder tapeziert werden soll. Hier wird auf die Styroporplatten lediglich ein Vlies aufgebracht, auf dem dann der Verputz aufgetragen wird.
  • Ein weiterer Vorteil bei der Dämmung mit Styropor ist, dass sich das Material sehr leicht zuschneiden oder zusägen lässt.
Teilen: