Alle Kategorien
Suche

Mit Spinnaker segeln - Tipps für Ungeübte

Auch Menschen, die schon segeln können oder sogar einen Segelschein haben, trauen sich oft nicht, mit Spinnaker zu segeln. Es erfordert viel Geschick, ein bisschen Übung und vor allem Schnelligkeit. Dann wird auch dieses Segel Ihnen bald viel Vergnügen bereiten.

Hier wird der Spinnaker zusätzlich zum Vorsegel eingesetzt.
Hier wird der Spinnaker zusätzlich zum Vorsegel eingesetzt.

Der Spinnaker - Kurzbeschreibung

Als den Spinnaker bezeichnet man ein besonders leichtes und großflächiges Vorsegel, das in der Regel beim Kurs "vor dem Wind" zusätzlich zum Vorsegel zum Einsatz kommt. 

  • Ein Spinnaker wird nur auf Sportsegelbooten eingesetzt.
  • Das Segeln mit Spinnaker erfordert mehr Aufmerksamkeit, weil die Segler ein Segel mehr im Blick und im Griff haben müssen.
  • Das große Zusatzsegel ist schwierig zu kontrollieren, da es durch das leichte Material sehr schnell auf Veränderungen des Windes reagiert. So kann es bei nachlassendem Wind ganz plötzlich zusammenfallen - und landet dann oftmals neben dem Boot im Wasser. Das Einholen aus dem Wasser ins Boot ist bei einem nassen Segel schwierig, deshalb vermeiden viele Anfäger den Spinnaker.
  • Sie können den Spinnaker auch anstelle des Vorsegels einsetzen, das erleichtert Anfängern die Handhabung.
  • Bei relativer Windflaute setzen viele Segler auch nur den Spinnaker und lassen das Groß- und das Vorsegel eingeholt. Das leichte und relativ große Tuch des Segels fängt schneller den Wind ein - und das Boot nimmt schneller an Fahrt auf. 

Segeln mit dem Spinnaker

Sie kennen sicherlich die verschiedenen Kurse zum Wind und die entsprechenden Segelpositionen. Sie heißen: im Wind, am Wind, halber Wind, voller Wind und vor dem Wind.

  • Den Spinnaker können Sie einsetzen, sobald Ihr Segelboot in vollem Wind liegt. 
  • Bedenken Sie, dass Ihr Boot in dieser Position die meiste Fahrt aufnimmt, also schneller ist als hart am Wind. Hier sind viele Anfänger irritiert, da die Fahrt sehr ruhig verläuft. Doch genau deshalb ist der Widerstand am geringsten und das Boot wird schneller.
  • Die Segelposition ist in diesem Moment drei Viertel aufgefiert. Meistens geraten Sie aus dem vollen Wind schnell in die Position vor dem Wind und fieren die Segel entsprechend auf. In diesem Moment bläht sich der Spinnaker am Bug des Bootes zu voller Größe auf.
  • Mehr Geschwindigkeit können Sie aufnehmen, indem Sie das Vorsegel überholen (auf die andere Seite holen) und im sogenannten "Schmetterling" weitersegeln. Diese Aktion sollten Sie geschickterweise vor dem Einsatz des Spinnakers abgeschlossen haben, denn dann hat Boot noch nicht so viel Fahrt und das Vorsegel lässt sich leichter manövrieren.
  • Als geübter Segler wissen Sie vorausschauend, wann Sie den Spinnaker einsetzen werden. Befestigen Sie ihn deshalb rechtzeitig an Bug und Mast. Dies verschafft Ihnen in Regatten einen kleinen Zeitvorteil, weil Sie ihn "nur" noch setzen müssen, sobald die Windrichtung stimmt.

Viel Vergnügen und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel!

Teilen: