Alle Kategorien
Suche

Mit Silberdraht löten

Silberdraht ist elektrisch leitend und wird daher vor allem beim Löten im Bereich der Elektronik verwendet, um die Kupferleiterbahnen einer Platine miteinander zu verbinden. Damit es beim Löten mit Silberdraht nicht zu kalten Lötstellen oder anderen Problemen kommt, sollten Sie einige Hinweise dabei beachten.

So gelingt das Löten mit Silberdraht.
So gelingt das Löten mit Silberdraht.

Was Sie benötigen:

  • Lötkolben
  • Silberdraht
  • Lötzinn

So verlöten Sie Kupferleiterbahnen mit Silberdraht

Beim Verlöten von Kupferleiterbahnen mit Silberdraht gilt es verschiedene Dinge zu beachten, um die Leitfähigkeit der Verbindung für elektrischen Strom zu garantieren. 

  • Stellen Sie als Erstes sicher, dass sowohl die Lötspitze als auch der Silberdraht und die Kupferleiterbahn vollkommen sauber sind, da es ansonsten schnell zu einer gefürchteten kalten Lötstelle kommen kann.
  • Achten Sie beim Löten darauf, den Silberdraht und das zu verlötende Bauteil gleichzeitig mit dem Lötkolben zu erwärmen. Der Lötkolben sollte dabei eine Temperatur von 270-300 °C haben, um das Lötzinn zum Verbinden der Bauteile mit dem Silberdraht zum Schmelzen zu bringen.
  • Das Verbinden des Silberdrahts mit dem Bauteil erfolgt, indem Sie das Lötzinn zwischen die heiße Lötspitze und die erwärmte Lötstelle bringen, woraufhin dieses erst schmilzt und dann erstarrt, sobald Sie den Lötkolben wieder entfernen.

So vermeiden Sie Kurzschlüsse und kalte Lötstellen 

  • Beachten Sie, dass die Lötung bei sauberen Bauteilen und der richtigen Löttemperatur in der Regel nicht länger als eine Sekunde dauert. Bei einer Lötkolbentemperatur von 270 °C sollten Sie den Lötvorgang spätestens nach 4 Sekunden beenden. 
  • Wenn Sie zu viel Lötzinn aufschmelzen, kann dies nämlich zur Folge haben, dass andere Leiterbahnen mitverbunden werden, was zu einem Kurzschluss in der Elektronik führen würde.
  • Überprüfen Sie anschließend, ob die Lötstelle glatt und glänzend ist, eine konkave Form aufweist und die Kontur des Silberdrahtes noch zu erkennen ist, um sicherzugehen, dass die Leitfähigkeit der Lötstelle gewährleistet ist.
  • Achten Sie außerdem darauf, dass der Silberdraht von allen Seiten von Lötzinn eingeschlossen ist und dass das Lötauge gänzlich mit Lötzinn ausgefüllt ist. 

Wenn Sie diese Hinweise beachten, sollte sich der Silberdraht sauber und problemlos mit der Kupferleiterbahn verlöten lassen. Sollte es aufgrund eines Fehlers doch einmal zu einer kalten Lötstelle kommen, lässt sich der Silberdraht zum Erneuern der Lötstelle aber in der Regel ohne Probleme wieder entfernen.

Teilen: