Alle Kategorien
Suche

Mit Schaumfestiger Locken erhalten - so wenden Sie den Haarschaum richtig an

Frauen sind dafür bekannt, oft neue Frisuren auszuprobieren, dazu gehören unter anderem Locken. Egal, ob mit Lockenstab oder Lockenwicklern - ohne eine ausreichende Festigung hält die Frisur leider oftmals nicht so lange wie gewünscht. Meist wird dann Haarspray in das Haar gegeben, aber die perfekte Frisur erhalten Sie auch mit dieser Methode nicht. "Schaumfestiger" heißt hier das Zauberwort. Wollten Sie schon immer wissen, wie man diesen für eine lockige Frisur richtig anwendet?

Mit Schaumfestiger halten Locken länger.
Mit Schaumfestiger halten Locken länger.

Was Sie benötigen:

  • Lockenwickler
  • Schaumfestiger
  • Kamm
  • eventuell Haarspangen
  • eventuell Föhn

Locken sind immer wieder ein besonderer Hingucker - kleine Korkenzieherlocken oder große, schwungvolle Pracht. Wer die Wahl hat, hat bekanntlich die Qual. Es gibt Lockenwickler in den unterschiedlichsten Größen und Ausführungen. Wer sein Haar nicht so sehr schädigen und nicht alle paar Stunden zum heißen Eisen greifen möchte, kann auf einen sogenannten "Schaumfestiger" zurückgreifen. Wie der Name des Produkts schon verrät, handelt es sich hierbei um einen Schaum, mit dem das Styling über den Tag lang gefestigt werden soll. Doch wie wendet man dieses Mittel richtig an?

Schaumfestiger gibt Ihrem Haar den richtigen Halt

  1. Sie können den Schaum zwar auch auf trockenem Haar anwenden, auf feuchtem wird die Wirkung jedoch verstärkt und unterstützt. Also waschen Sie sich Ihr Haar erst einmal - entweder nehmen Sie eine ganze Wäsche mit Shampoo vor, oder Sie machen die Haare nur mit Wasser nass.
  2. Wickeln Sie Ihre Haar nun in ein Handtuch ein und lassen es ein wenig antrocknen.
  3. Nach dem Auspacken kämmen Sie alles gründlich durch, sodass keine Knoten mehr vorhanden sind. Vergessen Sie dabei nicht das Unterhaar.
  4. Sie nehmen nun den Schaumfestiger zur Hand und sprühen eine etwa tischtennisballgroße Kugel auf den Kamm. Verteilen Sie diese nun auf Ihrem Kopf. Sollte der Schaum nicht ausreichen, können Sie ruhig noch etwas nachnehmen.
  5. Sie benötigen im nächsten Schritt einen der Wickler. Greifen Sie sich eine Strähne Ihres Haares und rollen deren Spitze von unten um den Lockenwickler.
  6. Rollen Sie diesen nun bis zum Ende der Strähne und befestigen ihn notfalls mit einer Haarspange oder einer Klemme. Diesen Prozess führen Sie am ganzen Kopf durch. Eine bestimmte Anordnung der Rollen ist nicht notwendig, was wichtig ist: Es dürfen zum Schluss keine Strähnen mehr übrig sein, sonst haben Sie später zwischen all den Locken ungestylte Haare und das sieht sehr komisch aus.
  7. Wer möchte, kann nun mit Föhnen beginnen, ansonsten ist das Lufttrocknen die gesündere Alternative.
  8. Sobald die Haare vollständig getrocknet sind, entfernen Sie alle Wickler - schon haben Sie haltbare Locken. Bei Bedarf kann nun ein Spray benutzt werden. Tragen Sie dieses mit einem Abstand von rund 30 Zentimetern auf die Locken auf - fertig.

Allgemeines zu künstlichen Locken

  • Es gilt: Je dünner die Lockenwickler sind, desto kleiner werden auch die Locken.
  • Umso kürzer die Haare sind, desto mehr werden diese auch durch die Locken eingekürzt. 
  • Bedenken Sie dies auch bei der Wahl Ihrer Wickler. Wer für schulterlanges Haar dünne Wickler oder Papilloten anwendet, muss damit rechnen, dass die Frisur nicht wie gewünscht aussehen wird.
Teilen: