Alle Kategorien
Suche

Mit Knicklicht angeln - so geht's

Um beim Nachtangeln auch garantiert jeden Biss zu erkennen, müssen Sie an der Rutenspitze oder in der Pose ein Knicklicht befestigen. Damit erkennen Sie auch die kleinsten Bewegungen, sodass Sie beim Angeln hoffentlich keinen Fisch verpassen.

Setzen Sie Knicklichter beim Nachtangeln ein.
Setzen Sie Knicklichter beim Nachtangeln ein.

Was Sie benötigen:

  • Knicklicht
  • Tesafilm
  • Knicklichthalter
  • Knicklichtpose
  • Gummiband

Rund um's Knicklicht

Jeder Angler weiß diese praktischen Helfer zu schätzen. Knicklichter bestehen aus einer farblosen Kunststoffhülle, in der sich ein Schwimmkörper aus Glas, gefüllt mit Chemikalien befindet. Um diesen Schwimmkörper herum befindet sich eine weitere flüssige Chemikalie, die später mit der Chemikalie aus dem Schwimmkörper reagiert und leuchtet.

  • Um die beiden Flüssigkeiten miteinander zu vermischen, müssen Sie das innere Glas aufbrechen. Das gelingt, indem Sie die äußere Kunststoffhülle in der Mitte knicken und der Schwimmkörper zerbricht. Die Flüssigkeiten vermischen sich miteinander und beginnen sofort zu leuchten. Am besten schütteln Sie das Knicklicht, um schnellst möglich die volle Leuchtintensität zu erreichen, das dauert in der Regel wenige Sekunden.
  • Knicklichter gibt es in unterschiedlichen Farben wie rot, blau, grün oder gelb. Die Leuchtdauer und Farbe ist von der chemischen Zusammensetzung im Knicklicht abhängig. Die durchschnittliche Leuchtdauer beträgt ca. 12 Stunden.
  • Knicklichter sind in kleinen Tütchen verpackt und können einzeln oder als Set erworben werden. Dem Tütchen liegen außerdem kleine Plastikschläuche bei, die zum Schutz über das Knicklicht gezogen werden können.

So benutzen Sie das Licht beim Angeln

  • Beim Angeln auf Grund befestigt man das Knicklicht grundsätzlich an der Rutenspitze. Nehmen Sie das Licht aus der Verpackung und knicken Sie es, wie oben beschrieben. Wichtig ist, dass Sie das Knicklicht von sich wegknicken, sodass bei etwaigen Beschädigungen des Lichts keine Flüssigkeit in Ihre Richtung spritzt.
  • Die einfachste Variante das Knicklicht zu befestigen ist mit durchsichtigem Tesafilm an der Rutenspitze. Kleben Sie das Knicklicht an das letzte Stück des Rutenblanks, die Ringe zeigen nach unten und das Licht wird auf der entgegengesetzten Seite angeklebt. Wenn Sie die Schnur ausgeworfen und die Rute abgespannt haben, müssen Sie einen guten Blick auf das Knicklicht haben.
  • Eine andere Möglichkeit ist, das Knicklicht in einem extra Halter zu befestigen. Diesen gibt es im Angelladen für wenige Euro zu kaufen. Der Knicklichthalter ist durch zwei Haken an der Rutenspitze einfach anzuclippen. Dieser besteht aus einer Führung, in die Sie das Knicklicht einfach hineinschieben. Der Vorteil liegt darin, das Knicklicht nicht immer umständlich abzuschneiden, sollten Sie Tesafilm verwendet haben.
  • Wenn Sie mit der Pose angeln, gibt es spezielle Knicklichtposen, an der Sie das Knicklicht oberhalb der Pose hineinschieben können.
  • Sie können sich auch selbst helfen: Stecken Sie den beiliegenden Plastikschlauch des Knicklichts einfach auf die Pose und stecken Sie das Knicklicht hinein. Bewährt hat sich auch Tesafilm oder ein kleines Gummiband, so kann man sich den Kauf spezieller Knicklichtposen sparen.

Durch das Knicklicht hat Ihr Auge beim Angeln einen optischen Anlaufpunkt, um zu erkennen, ob die Rute bzw. die Pose sich bewegt.

    Teilen: