Alle Kategorien
Suche

Mit Bootslack richtig streichen

Vor allem alte Boote können Sie mit einem neuen Anstrich wieder richtig aufwerten. Bootslack gibt es in speziellen Fachgeschäften und im Internet zu kaufen. Er kann relativ einfach bearbeitet werden.

Jedes Boot muss einen Anstrich haben.
Jedes Boot muss einen Anstrich haben.

Was Sie benötigen:

  • Bootslack
  • Grundierung
  • Brenner zum Abbrennen des alten Lacks bei Holzbooten
  • Schleifgerät, um Boote aus nicht hitzebständigem Material abzuschleifen
  • Pinsel in unterschiedlichen Größen

Bootslack muss spezielle Anforderungen erfüllen, aus diesem Grund sollten Sie Ihr Boot immer mit diesem speziellen Lack streichen und keinen herkömmlichen Lack verwenden. Bootslack muss natürlich Wasser abweisend sein und den Bootskörper vor der ständigen Einwirkung von Nässe schützen. Darüber hinaus muss er nachgiebig sein, denn bei starkem Wellengang ist der Bootskörper starken Kräften ausgesetzt, die dazu führen, dass er auch mal nachgibt. In diesem Falle darf der Bootslack nicht abplatzen.

Die richtigen Vorbereitungen für den Anstrich mit Bootslack

  1. Bevor Sie mit dem Anstrich beginnen können, müssen Sie den alten Lack vollständig vom Boot entfernen. Die Möglichkeiten, mit denen Sie dieses Vorhaben umsetzen können, sind sehr unterschiedlich und hängen außerdem von dem Material des Bootskörpers ab.
  2. Besteht dieser aus Holz, können Sie den alten Lack mithilfe eines Brenners abbrennen. Dieses Vorgehen eignet sich auch für andere hitzebeständige Bootskörper. Besteht Ihr Bootskörper aus einem Material, welches nicht hitzebeständig ist, müssen Sie den Lack abschleifen. Achten Sie darauf, dass keine Rückstände auf dem Bootskörper verbleiben.
  3. Schleifen Sie den sauberen Untergrund leicht an. Dies ist sinnvoll, damit die Grundierung besser hält.
  4. Bringen Sie die Grundierung flächendeckend auf und warten Sie, bis diese vollständig getrocknet ist.

Die Farbe gekonnt aufbringen

  • Achten Sie darauf, dass Sie den richtigen Pinsel verwenden. Er muss weiche Borsten haben und darf diese keinesfalls verlieren, denn sie würden sich sehr unschön mit dem Lack vermischen.
  • Tragen Sie den Bootslack mit dem Pinsel gleichmäßig auf. Für größere Flächen können Sie einen breiten Pinsel verwenden, kleinere streichen Sie mit schmalen Pinseln, die gut in die Ecke kommen.
  • Haben Sie sich für einen zweifarbigen Anstrich entschieden, müssen Sie die Schnittstellen abkleben. Hierfür eignet sich Malerband. Beginnen Sie mit der ersten Farbe und lassen Sie diese richtig gut abtrocknen. Dann entfernen Sie das Klebeband und bringen es auf den neuen Anstrich auf, um eine gerade Schnittfläche zu haben und den zweiten Anstrich beginnen zu können.
  • Wenn Sie das Boot fertig gestrichen haben, können Sie den Bootslack noch mit einem Klarlack versiegeln.
Teilen: