Alle Kategorien
Suche

Mirabellen aus dem eigenen Garten - so gelingt's

Bei einem Mirabellenbaum ist der Standort besonders wichtig, damit seine Blüten bei späten Nachtfrösten nicht erfrieren. Ansonsten ist er aber recht pflegeleicht und versorgt Sie ab August mit frischem Obst.

Mirabellen sind besonders süß.
Mirabellen sind besonders süß.

So pflanzen Sie einen Mirabellenbaum

  • Ein Mirabellenbaum ist zwar winterhart, seine Blüten, die sich schon ab April bilden, können bei Frost jedoch erfrieren. Vor allem, wenn Sie in einer kalten Gegend wohnen, sollten Sie für Ihren Baum daher einen möglichst geschützten Platz aussuchen. Außerdem sollte der Standort sonnig sein, damit die Mirabellen gut ausreifen und süß werden.
  • Obstbäume pflanzen Sie am besten in der laublosen Zeit von Oktober bis April. Natürlich muss der Boden frostfrei sein, daher haben Sie meist nur die Wahl zwischen dem späten Herbst und dem zeitigen Frühjahr.
  • Lockern Sie den Boden gut auf und graben Sie das Pflanzloch doppelt so breit und so tief, wie der Topfballen groß ist. Dadurch kann Ihr Baum leicht neue Wurzeln bilden und wächst gut an.
  • Schlagen Sie zunächst einen Pfahl in den Boden, an dem Sie den Baum später festbinden. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass er aufrecht wächst.
  • Geben Sie etwas Kompost oder Dünger in das Pflanzloch, damit Ihr Baum für den Anfang gut versorgt ist. Auch später sollten Sie ihn regelmäßig düngen, damit er viele Früchte trägt.
  • Setzen Sie den Baum dann in das Pflanzloch und füllen Sie es mit guter Pflanzerde auf. Schütteln Sie den Baum ein wenig, damit auch zwischen die Wurzeln Erde fällt. Zum Schluss treten Sie die Erde mit den Füßen vorsichtig fest, damit der Baum sicher steht, und binden ihn am Pfahl fest.

Pflegen, ernten und schneiden

  • In den Wochen, nachdem Sie Ihren Mirabellenbaum gepflanzt haben, müssen Sie ihn regelmäßig gießen. Später ist dies, abgesehen von besonders heißen und trockenen Sommern, in der Regel nicht mehr nötig. Damit der Boden nicht austrocknet, können Sie rund um den Stamm eine Schicht Rindenmulch verteilen. Dadurch ersparen Sie sich gleichzeitig das Unkrautjäten.
  • Ab August beginnt die Ernte. Falls Sie es nicht schaffen, alle Früchte frisch zu verbrauchen, können Sie die Mirabellen einkochen, zu Marmelade verarbeiten oder einen Mirabellenschnaps daraus herstellen.
  • Nach der Ernte können Sie die Krone Ihres Baumes etwas auslichten, falls sie zu dicht geworden ist. Zwischen den einzelnen Ästen sollte immer reichlich Platz bleiben, damit alle Früchte genügend Sonne bekommen.
Teilen: