Alle Kategorien
Suche

Minister in Deutschland werden - so könnte es gelingen

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wie Sie Minister in Deutschland werden könnten? Bundesminister genießen in der Bevölkerung hohes Ansehen und können wichtige politische Entscheidungen treffen. Wenn Sie dieses interessante Amt anstreben, sollten Sie einige grundsätzliche Voraussetzungen mitbringen.

Minister in Deutschland werden vom Bundespräsidenten ernannt.
Minister in Deutschland werden vom Bundespräsidenten ernannt.

Was ist ein Minister?

  • Der Begriff Minister ist lateinischen Ursprungs und bedeutet „Diener“ (ministrare - dienen). Minister sind also Diener des Staates, die zusammen mit dem Bundeskanzler die deutsche Regierung bilden.
  • Sie sind zuständig für verschiedene Fachressorts. Bekannt sind vor allem das Innen-, das Außen- und das Verteidigungsministerium. Insgesamt gibt es 16 Bundesminister, die den einzelnen Fachressorts vorstehen.
 

So können Sie Minister in Deutschland werden

  • Im Prinzip kann jeder Bundesbürger dieses hohe Amt bekleiden. Die meisten Minister sind Mitglied einer Partei. Daher ist es sinnvoll, in eine der größeren Parteien einzutreten. Dann können Sie sich innerhalb Ihrer Partei hocharbeiten und hilfreiche Kontakte herstellen. Oft werden Parteimitglieder zu Ministern ernannt, die bereits viele Jahre in ihrer Partei gedient haben.
  • Viele Minister in Deutschland haben Rechtswissenschaften studiert. Dies kann hilfreich sein, ist aber keine Voraussetzung, um in diesem Amt tätig zu sein.
  • In der Regel wählt der Bundeskanzler Mitglieder der eigenen Partei aus. Bei einer Regierungskoalition werden entsprechend Minister der unterschiedlichen Regierungsparteien ausgewählt. Neben der „richtigen“ Parteizugehörigkeit kommt es bei der Auswahl auch auf die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Landesverband an, damit der regionale Proporz nicht vernachlässigt wird.
  • Ein idealer Minister sollte politische Führungsqualitäten besitzen. Sachkenntnisse im jeweiligen Ressort sind zwar hilfreich, aber nicht ausschlaggebend für die Ernennung.

Ernennung der Minister

  • Minister in Deutschland werden nicht gewählt, sondern vom amtierenden Bundespräsidenten ernannt. Dabei hat der Bundeskanzler das Recht, geeignete Kandidaten für sein Kabinett vorzuschlagen. Bevor ein Bundesminister sein Amt antritt, muss er einen Eid auf das deutsche Grundgesetz ablegen.
  • Es gibt Minister auf Bundes- und auf Landesebene. Während die Bundesminister vom Bundespräsidenten ernannt werden, ernennen die Regierungschefs der einzelnen Bundesländer die Landesminister.
Teilen: