Alle Kategorien
Suche

Minijob und Gehalt - darauf sollten Sie achten

Wenn Sie auch zu der Personengruppe gehören, die darauf angewiesen sind, sich noch etwas nebenbei zu verdienen, sollten Sie natürlich darüber informiert sein, wie es dann mit einem Minijob und dem Gehalt aussieht.

Ein Minijob zur Einkommensverbesserung.
Ein Minijob zur Einkommensverbesserung.

Wenn Sie schon etwas nebenbei arbeiten müssen, dann sollten auch die Voraussetzungen dafür in Ordnung sein. Es gibt aber zahlreiche schwarze Schafe, die diese Situation ausnutzen und die erforderlichen Modalitäten nicht einhalten. Sie sollten deshalb bereits bei einem Vorstellungsgespräch alle notwendigen Fragen stellen. Hierzu gehört bei einem Minijob auch das Gehalt.

Minijob und Gehalt - das Vorstellungsgespräch

  • Wie bei jeder anderen Jobsuche, kommt es auch bei einem Minijob in aller Regel zu einem Vorstellungsgespräch.
  • Bevor Sie zum Thema Gehalt kommen, sollten Sie sich Ihren Aufgabenbereich erklären lassen. Erst danach fragen Sie nach dem Gehalt oder dem Stundenlohn. In den meisten Fällen wird nämlich ein bestimmter Stundenlohn bezahlt.
  • Vor dem Abschluss des Gespräches sollten Sie dann die Fragen stellen, die ebenfalls sehr wichtig sind und für Ihre Entscheidung eine wichtige Bedeutung haben. Es handelt sich um die Fragen nach Urlaub, Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.
  • Wenn Sie auf jede Ihrer Fragen eine Antwort erhalten haben, bitten Sie sich einen Tag Bedenkzeit aus, um die Angaben, die Sie erhalten haben, überprüfen zu können.

Der Minijob - diese Rechte haben Sie

  1. Als Erstes ist es wichtig zu wissen, dass Sie auch bei einem Minijob die gleichen Rechte haben, wie ein Vollzeitbeschäftigter.
  2. Ihnen steht bezahlter Urlaub zu, der zumindest dem des gesetzlichen Urlaubs entsprechen muss.
  3. Wenn Sie krank werden, muss Ihnen ebenfalls für 6 Wochen Lohnfortzahlung gewährt werden.
  4. Wenn es betriebsüblich ist, steht Ihnen auch anteilsmäßig Urlaubs- und Weihnachtsgeld zu.
  5. Erkundigen Sie sich, wie es in dem Arbeitsfeld, in dem Sie später arbeiten sollen, mit dem Mindestlohn aussieht. Hier arbeiten einige Firmen nach dem Prinzip, was der Arbeitnehmer nicht weiß, braucht man auch nicht zu bezahlen und unterschreiten den Mindestlohn beträchtlich. Das Gehalt oder der Stundenlohn sollte dem Mindestlohn entsprechen.
  6. Alle diese Regelungen müssen im Arbeitsvertrag aufgelistet werden. Nur so können Sie bei späteren Meinungsverschiedenheiten Ihre Rechte problemlos einfordern.
  7. Wenn alle diese Dinge zu Ihrer Zufriedenheit ausgefallen sind, können Sie Ihren Arbeitsvertrag beruhigt unterschreiben. 
Teilen: