Alle Kategorien
Suche

Mini-Australian-Shepherd-Welpen - so erziehen Sie diese richtig

Autralian Shepherds sind beliebte Familienhunde, da sie als Hütehunde sich gut in die Familie eingliedern. Doch eine konsequete Erziehung dieser Hunde bereits im Welpenalter ist unbedingt nötig, auch, wenn Sie sich für den kleineren Vertreter der Rasse, den Mini Australian Shepherd, entschieden haben.

Konequenz ist auch beim Mini-Aussie nötig.
Konequenz ist auch beim Mini-Aussie nötig. © Kerstin_Hoffmann / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Leckerchen
  • Konsequenz

Generelles zum Mini Australian Shepherd

Dieser Hund ist vom Aussehen her die kleinere Ausgabe seines großen Verwandten, des Australian Shepherd. Auch vom Wesen und Temperament sind beide Rassen gleich.

  • Der Mini Aussie hat eine Schulterhöhe von 36-46 cm, ist mit einem weichen, langen Fell in den Farben  Solid Black, Blue Merle, Red Merle und Solid Red ausgestattet.
  • Diese Hunde sind sehr temperamentvoll, intelligent und arbeitsorientiert. Gezüchtet wurden sie für die Arbeit mit Schafen, sowohl aus der Distanz als auch direkt am Tier. Der Mini Aussie ist also ein Allrounder.
  • Heute wird dieser Hund vielfältig eingesetzt, als Blinden- und Therapiehund helfen Sie den Menschen. Im Hundesport ist diese Rasse sehr häufig vertreten, für den Einsatz beim Agility und Frisbee-Sport sind sie prädestiniert.
  • Ihre angenehme Größe macht sie bei Kindern besonders beliebt, Mini Australian Shepherds sind ideale Familienhunde.

So erziehen Sie die Welpen

Welpen aller Rassen benötigen eine konsequente Erziehung, da macht der intelligente Mini Australian shepherd keine Ausnahme. Jedoch können Sie sich seine Intelligenz und Lernbereitschaft zunutze machen. Mit positiver Kognition werden Sie schnell Fortschritte erzielen.

  • Bereits mit 8 Wochen können Sie mit den ersten Grundkommandos "Sitz", "Platz", "Bleib" und "Fuß" beginnen. Halten Sie hierfür immer ein besonderes Leckerchen bereit. Leberwurst oder kleine Käsestückchen sind besonders beliebt.
  • Bedenken Sie, dass Hunde keine gesprochenen Sätze verstehen, sie sollten Ihre Kommandos immer so knapp wie möglich geben, deutlich ausgesprochen.
  • Sobald Welpen auch nur im Ansatz auf Ihr Kommando reagieren, müssen Sie diese sofort und überschwänglich loben und ein Leckerchen geben. Dies werden die Welpen sich merken und beim nächsten Versuch ebenfalls wieder positiv reagieren.
  • Wichtig ist auch, dass Sie ein Fehlverhalten sofort mit einem klar und laut ausgesprochenen "Nein" ahnden. Diese Art der Bestrafung reicht bei den Mini-Aussie-Welpen bereits völlig aus.
  • Sie werden diese Grundkommandos bereits sehr schnell verinnerlicht haben.

Es ist elementar wichtig, dass sie immer sehr konsequent bleiben, denn diese überaus intelligenten Hunde versuchen gerne, ihre Grenzen auszutesten. Sind Sie inkonsequent, wird der Aussie das direkt ausnutzen.

Sorgen Sie für intelligente Beschäftigung

Die Grunderziehung allein reicht bei diesen Hunden nicht aus. Sie benötigen zusätzlich einen körperlichen und mentalen Ausgleich.

  • Sobald Ihre Welpen größer werden, sollten Sie mit dem Hundesport beginnen. Agility verlangt Geschwindigkeit, Beweglichkeit, Ausdauer und Reaktionsvermögen, alles Eigenschaften, die dem Australian Shepherd angeboren sind.
  • Das Spiel mit dem Frisbee stellt ebenfalls einen sehr guten Ausgleich dar, anders als das Ballspiel. Hierbei ist die Gefahr, dass Ihre Welpen zu "Ball-Junkies" heranwachsen, zu groß.
  • Mantrailing stellt sehr hohe Ansprüche an das Geruchsystem der Aussies. Sie werden sehen, mit wie viel Eifer Ihre Hunde hier bei der Sache sein werden.

Vergessen Sie aber nie, Ihrem Hund nach Phasen der Anstrengung und Konzentration auch ausreichend lange Ruhephasen zu gönnen.

Teilen: