Die Mindestanzahl der praktischen Übungsstunden ist vorgeschrieben

  • Laut Gesetzgeber ist eine Mindestanzahl von 12 Fahrstunden zu je 45 Minuten vorgegeben, die sich in einzelne Teilbereiche untergliedern. Den Überlandfahrten kommen hierbei 5 Schulstunden zugute, die Autobahnfahrten machen 4 Übungsstunden aus und auf die erforderlichen Nachtfahrten bzw. Fahrten in der Dunkelheit entfallen die restlichen 3 Stunden.
  • Diese Zahl wird für die meisten reine Utopie sein. Sie sollten Ihre eigenen benötigten Stunden nicht an dieser Zahl festmachen. Sie gibt lediglich die Mindestanzahl der Fahrstunden wieder, die der Gesetzgeber nicht unterschritten sehen möchte. Fahrlehrer gehen eher von mindestens 30 Stunden praktischen Fahrunterrichts aus.
  • Die ausgegebene Richtzahl bezieht sich auf Durchschnittswerte, was nichts anderes bedeutet, dass bei der Erhebung dieser Zahlen auch wesentlich mehr benötigte Fahrstunden dazu führten, den gegebenen Mittelwert zu erhalten, andersherum kamen natürlich auch Fahrschüler in die Wertung, die wesentlich weniger praktischen Fahrunterricht benötigten als Sie oder andere "Leidensgenossen", die in derselben Fahrschule ihrem Führerschein entgegeneiferten.
  • Verlassen Sie sich allerdings immer auf die Worte Ihres Fahrlehrers, der hierbei sicherlich nicht nur an den eigenen Profit denken wird, wenn er Ihnen zu verstehen gibt, dass es da noch einiges auszumerzen gilt, bis Sie eine Chance haben, die Prüfung zu bestehen.

Die tatsächlich benötigten Fahrstunden sind eine individuelle Angelegenheit

  • Dass jeder Mensch ein Individuum darstellt, welches sich nicht nur von der äußerlichen Erscheinung von anderen abhebt, sondern genauso auch in den individuellen Fähigkeiten, Talenten und der Auffassungsgabe unterschiedlich sein kann, kann man in vielen Momenten erkennen. Auch ist das "Nervenkostüm" eines jeden Einzelnen sehr unterschiedlich angelegt, was sich gerade bei neuen Aufgaben, die es zu bewältigen gilt, bemerkbar machen kann.
  • Daher ist es nahezu unmöglich, eine feste Zeit anzugeben, in der jemand in einem neu zu erlernenden Metier "perfekt" zu sein hat. So verhält es sich auch, wenn es um die Pflichtstunden geht, die Sie hinter sich gebracht haben müssen, um zur Prüfung zugelassen zu werden.
  • Für die Gruppe, für die es unvorstellbar ist, nach der Mindestanzahl an Fahrstunden bereits Chancen zum Erhalt einer Fahrerlaubnis zu haben, ist es kein Beweis irgendwelcher Unzulänglichkeiten, sondern eher ein wirklichkeitsnahes Erleben von dem, was Statistik bedeuten kann.