Alle Kategorien
Suche

Milchsäure-Tampons - Erklärung der Wirkungsweise

Es brennt, schmerzt oder juckt - viele Frauen leiden zumindest gelegentlich unter Infektionen an der Scheide. Behandlungen mit Antibiotika, eine übertriebene Intimhygiene, Stress oder ein schwaches Immunsystem können dazu führen, dass das Gleichgewicht der Vaginalschleimhaut aus dem Gleichgewicht gerät. Zur Behandlung von wiederkehrenden Infektionen werden Milchsäure-Tampons, Kapseln und Hausmittel empfohlen. Sie lesen hier, was Ihnen bei Ihren Beschwerden helfen kann.

Mit Tampons und Joghurt Beschwerden lindern
Mit Tampons und Joghurt Beschwerden lindern

Was Sie benötigen:

  • Naturjoghurt
  • Tampon
  • Binden
  • Spritze
  • Milchsäure-Kapseln

Tampons mit Joghurt aufwerten

  • In Ihrer Scheide herrscht im Idealfall ein ausgeglichenes Verhältnis von Bakterien. Besonders die Milchsäure-Bakterien spielen hier eine große Rolle, um krankmachende Erreger, die einzudringen versuchen, zu töten.
  • Damit Milchsäure-Bakterien in Ihrer Scheide überleben und sich vermehren können, brauchen sie ein saures Milieu. Ist das Milieu gestört, fehlt Ihrer Scheide der natürliche Schutz, da die Milchsäure-Bakterien dort nicht leben und Erreger abwehren können. Es kommt daher leichter zu Infektionen.
  • Relativ einfach kann man dann Milchsäure-Bakterien von außen zuführen. Allerdings dürfen Sie nicht aus den Augen verlieren, warum Ihre Schleimhaut aus dem Gleichgewicht geraten ist. Reinigen Sie zum Beispiel Ihre Scheide mit Waschlotionen, zerstören Sie immer wieder die natürlich vorkommenden und notwendigen Bakterien. Auch chronischer Stress kann das Immunsystem schwächen und so Einfluss auf Ihre Vaginalschleimhaut nehmen.
  • Im Akutfall oder zum Wiederaufbau nach einer Antibiotikabehandlung können Sie aber Milchsäure zuführen.
  • Im Handel erhältlich sind Tampons, die mit Milchsäure angereichert sind. Damit diese aber die Schleimhaut nicht zusätzlich austrocknen, sollen sie nur während der Regelblutung angewendet werden. Da die meisten Frauen aber auch außerhalb der Regelblutung Beschwerden mit Infektionen haben, lohnt sich die Anschaffung oft nicht. Zusätzlich sind diese Tampons relativ teuer.
  • Wesentlich günstiger können Sie sich Ihre eigenen Milchsäure-Tampons herstellen. Nehmen Sie sich dazu einen handelsüblichen Tampon. Legen Sie ihn für einige Minuten in Naturjoghurt. Achten Sie darauf, dass der Joghurt keine Zusätze wie Farb- oder Aromastoffe enthält, da diese Ihrer Scheide schaden können. Wenn der Tampon sich etwas mit Joghurt vollgesogen hat, können Sie ihn in Ihre Scheide einführen. Nach einigen Stunden entfernen Sie den Tampon.

Milchsäure und andere Hausmittel

  • Wenn Sie keine Tampons mögen, können Sie alternativ Naturjoghurt in einer Spritze aus der Apotheke aufziehen und in Ihre Scheide einführen. Da ein Großteil des Joghurts wieder herauslaufen wird, sollten Sie diese Methode im Liegen, vorzugsweise über Nacht, durchführen. Tagsüber sollten Sie eine ausreichend große Binde in den Slip einlegen.
  • In der Apotheke erhalten Sie Kapseln, die Milchsäure enthalten. Auch diese Kapseln sind eine gute Alternative zu Tampons mit Milchsäure. Diese Kapseln führen Sie ebenfalls in Ihre Scheide ein.
  • Auf Hausmittel, bei denen Spülungen mit Essig, verdünntem Teebaumöl oder anderen Essenzen empfohlen werden, die zum Zweck haben, die krankmachenden Bakterien Ihrer Scheide zu töten, sollten Sie verzichten.
  • Zwar wird oft erreicht, dass Bakterien getötet werden, allerdings können die Wirkstoffe nicht zwischen guten und bösen Bakterien unterscheiden. Neben den krankmachenden Bakterien werden daher auch gesunde und notwendige Bakterien eliminiert. Ihre Beschwerden können so nicht besser werden, allenfalls tritt ein kurzfristiger Effekt auf. 

Bei sich wiederholenden Infektionen sollten Sie Ihre Beschwerden immer von Ihrem Gynäkologen abklären lassen.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.