Alle Kategorien
Suche

Milchproduktion anregen - mit diesen Hausmitteln klappt's

Stillen ist gesund für Mutter und Baby und fördert die Mutter-Kind-Bindung. Am Anfang der Stillzeit, aber auch bei Wachstumsschüben sind Mütter oft unsicher, ob die Milch reicht und möchten die Milchproduktion anregen. Dies ist oft relativ leicht.

Stillen nach Bedarf reguliert die Milchmenge.
Stillen nach Bedarf reguliert die Milchmenge.

Das Wichtigste zu Beginn: Wenn Sie sich um den Erfolg des Stillens sorgen, oder Angst haben, dass Ihr Baby nicht genug Nahrung erhält, wenden Sie sich an Ihre Hebamme. Auch während der Stillzeit übernimmt die Krankenkasse die Kosten für ihre Beratung. Sie können auch eine Stillgruppe in Ihrer Umgebung suchen. Weiterhin wird die Stillberatung durch die "La Leche Liga" von vielen Müttern empfohlen: http://www.lalecheliga.de/

Die Milchproduktion anregen durch häufiges Stillen

  • Das einfachste Mittel, damit die Milchproduktion immer den Nahrungsbedarf des Kind deckt, ist das Stillen nach Bedarf. Bieten Sie Ihrem Kind immer die Brust an, wenn Sie vermuten, dass es hungrig ist. 
  • Babys brauchen Mamas Brust aber nicht nur, um den Hunger und Durst zu stillen. Manchmal saugen sie auch weiter, wenn gar nicht mehr viel Milch kommt - um sich zu trösten, zu beruhigen, oder einfach bei Mama zu sein. Wenn Ihr Baby richtig angelegt ist, muss das die Brust nicht unbedingt belasten. Und ganz nebenbei regt das Saugen auch die Milchproduktion an.
  • Insbesondere, wenn Sie die Milchprodution anregen möchten, ist es günstig, wenn Sie Ihrem Baby beide Brüste bei einer Mahlzeit anbieten.
  • Wenn Ihr Baby viel schläft, und Sie es deshalb nicht häufig anlegen, können Sie immer wieder versuchen, ihm eine Brust anzubieten, wenn sein Schlaf leichter wird und es sich bewegt. Manches Baby nimmt dieses Angebot auch im Schlaf gern an. 

Weitere Ideen für die Anregung der Milchproduktion

  • Ein klassisches Mittel, wenn Sie die Milchproduktion anregen möchten, ist das Trinken von Stilltee. Die Teemischungen sind in Drogerien oder Apotheken erhältlich. Achten Sie immer auf eine frische Zubereitung.
  • Die Steigerung Ihrer Trinkmenge kann auch helfen, um mehr Milch zu bekommen. Trinken Sie vor allem immer ausreichend Wasser oder Kräutertees, wenn Sie durstig sind.
  • Vermeiden Sie zu enge Still-BHs. Vielleicht können Sie auch eine Zeitlang zu Hause auf den BH verzichten. So haben die Brüste mehr Platz, um sich zu füllen.
  • Machen Sie sich nicht zu viele Sorgen. Meist braucht es ein bis drei Tage, bis sich die Milchmenge dem Bedarf des Babys anpasst. Vermeiden Sie das Geben anderer Nahrung ohne Rücksprache mit einer Fachfrau, da sich sonst die Milchmenge nicht erhöhen wird.
Teilen: