Alle Kategorien
Suche

Mietvertrag vorzeitig kündigen - darauf sollten Sie achten

Es kommt immer wieder vor, dass sich Mieter über zu hohe Mieten oder schlechte Wohnqualitäten ärgern. Wenn Sie auch Ihren Mietvertrag vorzeitig kündigen wollen, müssen Sie Ihren Mietvertrag lesen und Ihre Kündigungsrechte im Einzelfall kennen.

Vor der Kündigung den Mietvertrag lesen.
Vor der Kündigung den Mietvertrag lesen.

Was Sie benötigen:

  • Mietvertrag
  • Kündigungserklärung

Nach dem Mietrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches gilt grundsätzlich eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Voraussetzung ist, dass Sie Ihre Kündigungserklärung bis spätestens zum dritten Werktag des Monats erklären, sodass Ihre Kündigung zum Ende des übernächsten Monats wirksam ist.

Mietvertrag mit Grundkündigungsfrist

  • Eine andere Möglichkeit, den Mietvertrag vorzeitig zu kündigen, besteht nur, wenn Sie aus wichtigen Gründen fristlos kündigen können. Dies kann beispielsweise bei einem längeren Heizungsausfall im Winter oder einem nicht mehr zumutbaren Schimmelbefall in der Wohnung der Fall sein.
  • Diese dreimonatige Kündigungsfrist gilt auch, wenn Sie in einem Formularmietvertrag vor dem 1. September 2001 längere Kündigungsfristen mit Ihrem Vermieter vereinbart haben. Der Gesetzgeber hat diese Unklarheit mit dem Gesetz zur Klarstellung der Kündigungsfristen in diesem Sinne geregelt. Teilweise wurden in alten Mietverträgen Kündigungsfristen bis zu zwölf Monaten vereinbart.
  • Ansonsten haben Sie keine Möglichkeit, einen Mietvertrag vorzeitig zu kündigen.

Vorzeitig aussteigen nur in besonderen Vertragsvarianten

  • Das Problem, einen Mietvertrag vorzeitig kündigen zu wollen, stellt sich bei Zeitmietverträgen, Individualmietverträgen, Kündigungsausschlussvereinbarungen und Kettenmietverträgen.
  • Einen Zeitmietvertrag müssen Sie bis zum Ablauf der Laufzeit einhalten. Abgesehen von der Möglichkeit einer fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund können Sie diesen Mietvertrag nicht vorzeitig kündigen. Sie können allenfalls mit Ihrem Vermieter sprechen, inwieweit er Sie vorzeitig aus dem Mietvertrag entlässt und Sie eventuell einen Ersatzmieter bringen.

Vor dem Kündigen mit Vermieter sprechen

  • Haben Sie in Ihrem Mietvertrag formularmäßig einen Kündigungsausschluss bis zu einer Dauer von vier Jahren vereinbart, können Sie Ihren Mietvertrag ebenfalls nicht vorzeitig und frühestens zum Ablauf des vereinbarten Kündigungsausschlusszeitraums kündigen.
  • Beachten Sie, dass ein einseitiger Kündigungsausschluss nur zu Ihren Lasten unwirksam ist, sofern nicht auch der Vermieter sich entsprechend verpflichtet hat. In diesem Fall könnten Sie Ihren Mietvertrag vorzeitig mit der gesetzlichen Frist von drei Monaten kündigen.
  • Haben Sie mit Ihrem Vermieter individuell eine längere Kündigungsfrist vereinbart, müssen Sie sich an diese längere Frist halten. Voraussetzung ist, dass die Kündigungsfrist tatsächlich frei verhandelt wurde und sich nicht in einem formularmäßig formulierten Mietvertrag findet. Sie muss also das Ergebnis eines Verhandlungsgesprächs gewesen sein. Sie können Ihren Mietvertrag dann ebenfalls nicht vorzeitig kündigen.
  • Bei einem Kettenmietvertrag, dessen Dauer bis zu einem näher bezeichneten Tag bestimmt ist und sich jeweils verlängert, wenn Sie ihn unter Einhaltung der Kündigungsfrist nicht kündigen, müssen Sie sich ebenfalls an die vereinbarte Kündigungsfrist halten. Dies betrifft allerdings nur Verträge, die vor dem 1. September 2001 geschlossen wurden. Kettenmietverträge konnten nach dieser Zeit nicht mehr vereinbart werden.
  • Im übrigen haben Sie immer die Möglichkeit, Ihre Situation mit dem Vermieter zu besprechen und ihn dazu zu bewegen, Sie vorzeitig aus dem Mietvertrag zu entlassen.Gegebenenfalls bieten Sie ihm einen finanziellen Vorteil an.
Teilen: