Alle Kategorien
Suche

Mieterrechte wahrnehmen - so geht's bei Schimmel

Schimmel kann sich schnell in Wohnungen bilden. Eine feuchte Wand, Wärmebrücken oder eine schlechte Badezimmerbelüftung können eine Schimmelbildung verursachen. Nehmen Sie Ihre Mieterrechte wahr und informieren Sie unverzüglich Ihren Vermieter über den Schimmelbefall.

Machen Sie bei Schimmel Ihre Mieterrechte geltend!
Machen Sie bei Schimmel Ihre Mieterrechte geltend!

Wissenswertes über die Mieterrechte bei Schimmel

  • Schnell bildet sich in einer Wohnung feuchte Wände, Schimmelflecken oder Stockflecken. Dies sind gesundheitsschädliche Wohnungsmängel, die Sie Ihrem Vermieter unverzüglich melden müssen. Sie haben unterschiedliche Mieterrechte, wenn Ihre Wohnung vom Schimmel befallen ist.
  • Sie erkennen den Schimmel in Ihrer Wohnung daran, dass sich grüne, schwarze, graue, rote oder gelbe Schimmelpilze bilden.
  • Bei Schimmel kommt es sehr oft zu einer Auseinandersetzung über die Mieterrechte mit dem Vermieter, da geklärt werden muss, wer den Schaden verursacht hat. Schimmel kann entstehen durch Feuchtigkeit, die von außen eindringt. In diesen Fällen liegt das Verschulden bei dem Vermieter. Hat sich der Schimmel dagegen gebildet, weil Sie falsch belüftet haben, liegt das Verschulden bei Ihnen. Fordern Sie Ihren Vermieter auf festzustellen, ob es Mängel am Haus gibt. Es könnte sein, dass im Dach ein Loch ist oder ein Rohr defekt ist und dadurch Feuchtigkeit ins Mauerwerk gedrungen ist. Finden die Handwerker die Ursache nicht heraus, ist es oftmals nötig, dass ein Gutachter die Ursache herausfindet.
  • Schimmel kann sich nach Sanierungsarbeiten in einem Altbau bilden. Sie sollten dann darauf achten, regelmäßig zu lüften. Ihr Vermieter muss Sie nach den Sanierungsarbeiten auf die situationsgerechten Heiz- und Lüftungsanforderungen hinweisen.
  • Sie können mit der Schadensmeldung direkt eine Mietminderung ankündigen. Die Höhe der Mietminderung richtet sich nach der Größe des Schimmels und danach, ob die Räume noch bewohnbar sind oder nicht mehr. Dies variiert im Einzelfall.
  • Schickt Ihnen der Vermieter einen Gutachter, sollten Sie einen unabhängigen Zeugen bestellen, der festhält, was der Gutachter notiert. So können Sie dies im gerichtlichen Prozess besser nachweisen.
  • Sie können nun Ihren Vermieter auf die Beseitigung der Mängel verklagen. Anderenfalls können Sie die Miete mindern oder fristlos kündigen, wenn gesundheitsgefährdende Beeinträchtigungen vorliegen.
  • Manchmal wirkt sich der Schimmelbefall auf die Möbel aus, in diesem Fall können Sie auf Schadenersatz klagen und Sie können die Erstattung Ihrer Umzugskosten fordern. Vorausgesetzt ist allerdings, dass der Vermieter den Schimmel trotz Abmahnung nicht beheben lässt.
  • Hat sich der Schimmel auf Ihre Gesundheit ausgewirkt und können Sie dies beweisen, können Sie Schmerzensgeld fordern.
Teilen: