Alle Kategorien
Suche

"Meine Mutter ist gestorben" - so trösten Sie Ihren Partner

"Schatz, Meine Mutter ist gestorben" Wenn Ihr Partner den Verlust seiner Mutter zu verkraften hat, sind Sie als Partner besonders gefragt. Denn für die meisten Menschen ist der Tod der Mutter ein besonders einschneidendes Erlebnis, unabhängig davon, ob Ihr Partner eine Frau oder ein Mann ist. Hier finden Sie einige Anregungen, wie Sie für Ihren Partner da sein können wenn die Mutter gestorben ist.

Wer trauert braucht Zeit und Verständnis.
Wer trauert braucht Zeit und Verständnis.

Wenn die Mutter gestorben ist, ist der Verlust groß 

  • Viele Menschen, Frauen wie Männer, trifft es besonders hart, wenn die Mutter gestorben ist. Für Sie als Partner ist es nun vielleicht nicht ganz einfach, für Ihren Partner da zu sein.
  • Wenn Sie mit Ihrem Partner schon lange zusammen sind und ein gutes Verhältnis zu der Mutter Ihres Partners hatten, haben Sie vielleicht selbst mit Ihrer Trauer um die Verstorbene zu kämpfen.
  • Im Allgemeinen braucht ein Mensch, der trauert, Zeit, Zuwendung und Verständnis. Denn das Begreifen, dass ein Mensch nicht mehr wiederkommt, kann einige Tage dauern.
  • Wie Ihr Partner auf den Tod seiner Mutter reagiert, hängt nicht nur davon ab, wie das Verhältnis der Beiden zueinander war. Wie Ihr Partner auf den Tod seiner Mutter reagiert, kann eine Rolle spielen. War die Mutter schon älter und vielleicht sehr krank? Kam der Tod unerwartet oder war es abzusehen, dass sie bald sterben würde? War Fremdverschulden der Grund für den Tod oder ist die Mutter gar freiwillig aus dem Leben geschieden? All das kann die Trauer Ihres Partners und somit auch Ihre Rolle als tröstende und unterstützende Person beeinflussen.

So unterstützen Sie Ihren Partner nach dem Tod der Mutter

  • Wenn die Mutter Ihres Partners gestorben ist, sollten Sie versuchen, Ihrem Partner zur Seite zu stehen. Seien Sie da, hören Sie zu, nehmen Sie Ihren Partner in den Arm. Aber bedrängen Sie Ihren Partner nicht.
  • Haben Sie Geduld mit Ihrem Partner. Trauer braucht Zeit und ist eine sehr individuelle Sache. Jeder geht anders damit um. Je nachdem wie gut Sie Ihren Partner kennen, verlassen Sie sich beim Trösten ruhig auch auf Ihr Gefühl.
  • Manche Menschen möchten, nachdem ein Mensch verstorben ist, erst einmal allein sein und Ihr Partner kann Ihre Nähe eventuell nicht ertragen. Auch wenn Sie meinen, dass diese Reaktion etwas mit Ihnen zu tun hat, haben Sie Verständnis und nehmen Sie etwaige ablehnende Reaktionen nicht persönlich. In den meisten Fällen hat das Verhalten Ihres Partners in seiner Trauer nichts mit Ihnen zu tun.
  • Unterstützen Sie Ihren Partner nach dem Tod der Mutter, in dem Sie Ihrem Partner lästige Altersdinge abnehmen. Kümmern Sie sich um Telefonate, um das Einkaufen und Kochen. Aber lassen Sie auf der anderen Seite Ihren Partner die Dinge tun, die er gerne selber tun möchte.
Teilen: