Alle Kategorien
Suche

Mehl für Pizza - Pizzen aus ungewöhnlichem Mehl backen

Mehl für Pizza - Pizzen aus ungewöhnlichem Mehl backen3:33
Video von Laura Klemke3:33

In den meisten Rezepten bekommen Sie den Rat Weizenmehl mit einem hohen Glutenanteil für die Pizza zu verwenden. Aber es geht auch anders, Sie können Pizza auch mit Mehl backen, das völlig glutenfrei ist.

Was Sie benötigen:

  • 150 g Quark
  • 6 EL Milch
  • 6 EL Öl
  • 1 TL Salz
  • 300 g Mehl
  • 1 P. Backpulver

Grundsätzliches zu Mehl für Hefeteig

  • Hefeteige brauchen einen Kleberanteil, damit sie elastisch bleiben und beim Backen gut aufgehen. Sie können also alle Mehle nehmen, die ein entsprechendes Klebegerüst haben. Probieren Sie mal den Boden der Pizza mit  Dinkel-, Buchweizen- oder Gerstenmehl zu machen. Sie können auch herkömmliches Mehl mit solchen Mehlen mischen.
  • Wenn Sie auf Kohlehydrate oder Gluten verzichten wollen, bieten sich auch andere Mehle an, die so gut wie ohne Kohlehydrate sind und völlig glutenfrei. In dem Fall müssen Sie spezielle Kleber wie Kleberreismehl oder Teffmehl zufügen, wenn Sie einen Hefeteig für die Pizza machen wollen. Sie können den Boden der Pizza auch aus einem Quark-Öl-Teig machen, denn dieser braucht den Kleber nicht unbedingt.

Testen Sie einfach mal verschieden Mehle aus. Da die Produkte sich teilweise stark unterscheiden, kann der Teig manchmal etwas hart oder krümelig werden, Sie müssen also Ihre Ersatzmehle selber austesten, denn Standardisierungen wie beim Weizenmehl gibt es bei diesen Mehlsorten nicht.

Interessante Alternativen für Pizzateig

  • Mandelmehl oder Kokosmehl wird aus dem Presskuchen, der bei der Ölgewinnung zurückbleibt, gewonnen. Diese Mehle sind nicht nur glutenfrei, sondern enthalten auch wenige Kohlenhydrate. Das Mehl ist äußerst interessant, wenn Sie für Diabetiker backen. Aber auch zahlreiche Erkrankungen wie Autoimmunerkrankungen, Allergien, Entzündungen und Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts bessern sich bei kohlehydratfreier Ernährung.
  • Wenig bekannt ist auch Bohnenmehl, obwohl dieses Mehl schon seit Langem dem echten Baguette seinen typischen Geschmack gibt. Auch Reismehl oder Bananenmehl können Sie zum Backen eines Pizzabodens verwenden.
  • Im Zeitalter der Low-Carb-Diäten werde zunehmend Alternativrezepte für Speisen …

Wenn Sie diese Mehle für Hefeteig nehmen, müssen Sie einen entsprechenden Kleber wie Teffmehl oder Kleberreismehl zufügen. Teffmehl wird aus einer Hirseart gewonnen und kommt aus Äthiopien. Sie bekommen dieses Mehl im Reformhaus. Kleberreismehl ist ein typischer Bestandteil der asiatischen Küche, Sie bekommen dieses Mehl in Reformhäusern oder in gut sortierten Asialäden. Verwechseln Sie Kleberreismehl nicht mit Reisstärke oder Reismehl, denn diese Produkte enthalten keinen Kleber.

Quark-Öl-Teig für Pizza

Wenn Sie eine glutenfreie Pizza backen wollen, ist in der Regel ein Quark-Öl-Teig besser als Hefeteig, denn diese Teige können mit fast allen Mehlen hergestellt werden.

  1. Mischen Sie den Quark mit Milch, Öl und Salz. Verrühren Sie die Masse gut.
  2. Mischen Sie das Mehl Ihrer Wahl mit Backpulver. Fügen Sie das der Quarkmischung zu.
  3. Kneten Sie den Teig gut durch. Diesen Teig können Sie sofort für die Pizza verwenden, er muss nicht ruhen oder gehen.

Dieser Teig ist nicht nur für Pizza geeignet, Sie können daraus auch Brötchen, gefüllte Taschen oder Hörnchen machen.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos