Alle Kategorien
Suche

Medikamentenbefreiung für Rentner - den Antrag stellen Sie so

Gerade als Rentner bekommen Sie relativ einfach eine Medikamentenbefreiung von Ihrer Krankenkasse. Voraussetzung ist immer, dass Ihre Rente nicht zu hoch ist.

Die Medikamentenbefreiung hilft Rentnern mit wenig Geld.
Die Medikamentenbefreiung hilft Rentnern mit wenig Geld.

Was Sie benötigen:

  • Quittungen

Die Rente reicht für viele oftmals gerade noch so zum Leben. Sind Sie dann noch chronisch krank und brauchen Sie regelmäßig Medikamente, kann das mit dem Geld schon sehr eng werden. Sie können als Rentner aber einen Antrag auf Medikamentenbefreiung bei der Krankenkasse stellen.

So stellen Sie den Antrag auf Medikamentenbefreiung

  • Holen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse einen Antrag zur Feststellung der Belastungsgrenze. Bei diesem Antrag müssen Sie Angaben zu Ihrem Vermögen und Ihren monatlichen Einnahmen machen.
  • Den anderen Teil des Antrags müssen Sie zu Ihrem Arzt bringen. Dieser muss Ihre chronischen Erkrankungen eintragen und eine Angabe dazu machen, ob sich der Gesundheitszustand verschlechtern kann.
  • Sammeln Sie alle Quittungen aus der Apotheke und von der Praxisgebühr und reichen Sie diese mit Ihrem ausgefüllten Antrag bei der Krankenkasse ein. Sie müssen auch den Rentenbescheid einreichen, dieser gilt als Nachweis für Ihr "Einkommen".

Das sollten Rentner beachten

  • Sind Sie familienversichert, wird Ihr Ehepartner automatisch mitbefreit, wenn der Antrag genehmigt wird.
  • Das Einkommen Ihrer Kinder wird bei dem Antrag nicht berücksichtigt, es ist also kein Problem, wenn Ihre Kinder die nicht mehr bei Ihnen leben, sehr viel verdienen.
  • Ein Rentner, der zu Arbeitszeiten ein durchschnittliches Einkommen hatte, bekommt in der Regel die Medikamentenbefreiung ganz einfach, Voraussetzung ist natürlich, dass Sie auch relativ hohe Ausgaben für Ihre Medikamente haben.
  • Der Antrag muss jedes Jahr neu gestellt werden, vergessen Sie das zum Jahresanfang nicht.

Die Medikamentenbefreiung kann gerade Rentnern vor der Armut schützen. Medikamente sind teuer, aber leider manchmal einfach lebensnotwendig.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.