Alle Kategorien
Suche

Mausefallen selber bauen - so gelingt eine Lebendfalle

"Hilfe, eine Maus! Die Maus muss aus dem Haus und das schnell!" - Mäuschen sind überall dort, wo sie Leckereien finden und es schön warm und angenehm ist, zumindest im Winter. Denn diese kleinen Nager nisten einfach überall und das kann nicht angenehm, sein, denn wenn erst einmal eine ganze Familie vorhanden ist, dann wird das Entfernen der unbeliebten Untermieter noch schwieriger. Man möchte nicht zu den üblichen Mitteln greifen, somit muss schnell gehandelt werden und Mausefallen müssen her. Diese müssen Sie nicht im Baumarkt kaufen, sondern können Sie simpel selbst bauen.

Haarige kleine Schädlinge
Haarige kleine Schädlinge

Was Sie benötigen:

  • 1.Variante:
  • Zwei Holzstäbe (Latte oder Leiste), gerade breit genug für eine Maus
  • Kleinen Eimer, Konservendose (irgendetwas, aus dem die Maus nicht entfliehen kann)
  • Einen Köder
  • 2. Variante:
  • Ein hohes stabiles Gefäß, zum Beispiel einen Tonkrug oder eine schwere Blumenvase
  • Ein schmales Holzbrettchen als Rampe für die Maus
  • Einen Köder

Der Bau von Mausefallen mit Holzstäben

  1. Nageln Sie die beiden Holzstäbe mit einem Nagel zusammen, sodass es aussieht wie ein „T", dabei sollte ein Stab beweglich sein.
  2. Das befestigen Sie dann an dem Gefäß (Eimer, Konservendose etc.), sodass der lange Stab schräg vom Boden bis über die Öffnung des Gefäßes ragt und der Querstab sich über dem Gefäß frei drehen kann. Aber zu Anfang muss dieser noch waagerecht stehen und sich nur durch das Gewicht der Maus drehen.
  3. Jetzt legen Sie den Köder auf den Querstab, aber er muss waagerecht stehen bleiben und nun heißt es abwarten.
  4. Normalerweise soll die Maus den Stab hoch klettern, auf den Querstab steigen und wenn sich dieser durch ihr Gewicht dreht, fällt die Maus in das Gefäß. 

Dies Art der Mausefallen sind natürlich ebenso ungefährlich für den kleinen Schädling wie die nächstbeschriebene Methode.

Ein großes, standfestes Gefäß für Mausefallen

  1. Stellen Sie eine Blumenvase oder ein anderes hohes Gefäß dort auf, wo Sie die Maus entdeckt haben, bzw. „Hinterlassenschaften“ aufgefunden haben.
  2. Nun legen Sie einen Köder in die Vase oder das Gefäß. Als Köder kann man Käse, Wurst oder andere Leckereien benutzen.
  3. Doch Achtung, wenn man Käse, Wurst oder Speck verwendet, sollte man nicht zu viel in die Falle legen, denn der hohe Salzgehalt, kann zum Tod der Maus führen und dann nützt auch die Lebendfalle nichts mehr!
  4. Nun muss die Maus noch einen Weg haben, damit sie zum Köder gelangt. Als Rampe oder Aufstieg benutzen Sie am besten 2 kleine Holzlatten oder Stäbe, die oben einen Knick haben, damit man diese in die Vase einhängen kann.
  5. Wenn die Rampe so auf dem Gefäß liegt, das die Maus von dem Boden aus, hinauflaufen kann, um an den Köder zu gelangen, wird diese automatisch in das Gefäß hineinfallen.
  6. Die Maus ist unversehrt, aber kann Ihrem „Gefängnis“ nicht mehr entfliehen.

Die Maus ist gefangen und aus dem Haus!

Teilen: