Alle Kategorien
Suche

Maulwurf vertreiben - so geht's

Ein Maulwurf könnte eigentlich ein sehr nützlicher Gast in Ihrem Garten sein, da er jede Menge Schädlinge frisst. Außerdem sieht er ja auch recht niedlich aus. Das Problem ist nur, dass man meist nicht den Maulwurf selbst, sondern nur dessen weitaus weniger ansehnlichen Maulwurfshügel zu sehen bekommt. Zum Glück gibt es also einige altbewährte Methoden, um den Maulwurf zu vertreiben.

Der Maulwurf selbst ist ein eher seltener Anblick
Der Maulwurf selbst ist ein eher seltener Anblick

Was Sie benötigen:

  • einige Glasflaschen
  • Metallpfosten
  • quietschende Windräder oder
  • Löffel mit Schnüren
  • "Maulwurf-Schreck" oder entsprechendes Hausmittel
  1. Während der Rasensaison reicht es oftmals schon aus, den Rasen ein bis zweimal mit einem Benzinrasenmäher zu mähen, um den Maulwurf zu vertreiben. Wenn Sie den Rasen aber nicht ohnehin so häufig mähen, ist diese Methode eher aufwendig und wegen der Abgase des Rasenmähers auch noch schlecht für die Umwelt.

  2. Eine altbewährte und weitaus umweltfreundlichere Methode zum Vertreiben eines Maulwurfs ist es, an einigen Stellen des betreffenden Grundstücks einfache Glasflaschen schräg und mit der Öffnung nach oben in den Boden einzugraben. Bei Wind erzeugen die Flaschen – wie jeder kindliche Hobbymusikant weiß – einen pfeifenden Ton. Dieser ist für den Maulwurf höchst unangenehm, weshalb er im besten Fall daraufhin das Weite suchen wird.

  3. Eine andere akustische Lösung bei Maulwurfbefall besteht darin, einen Metallpfosten in den Boden einzusetzen, an dem Sie kleine selbst gebastelte Windräder befestigen. Die Windräder müssen so gebaut sein, dass sie einen quietschenden Ton von sich geben, der durch den Pfosten in den Boden und damit zum Maulwurf übertragen wird.

  4. Wenn Sie nicht sicher sind, wie Sie ein derartiges Windrad am besten konstruieren können, können Sie auch einfach ein paar alte Löffel mit Schnüren an dem Metallpfosten befestigen. Indem diese bei Wind gegen den Pfosten schlagen, werden ebenfalls Geräusche erzeugt, die einen Maulwurf vertreiben.

  5. Alternativ zu solchen akustischen Methoden können Sie auch auf bestimmte Geruchsstoffe zurückgreifen, um den Maulwurf zu vertreiben. Sie können dabei speziell für solche Zwecke hergestellte Mittel wie „Maulwurf-Schreck“ verwenden oder es zuerst mit verschiedenen Hausmitteln probieren: Von Hobbygärtnern werden unter anderem Hundehaare, saure Milch, mit Wasser vermischter gepresster Knoblauch oder eine Pflanzenjauche aus Brennnesseln empfohlen. Entscheidend ist es in jedem Fall, dass die Geruchsstoffe in regelmäßigen Abständen über das gesamte Gangsystem des Maulwurfs verteilt werden. Sie müssen also etwa alle 4 bis 5 Meter einen Gang öffnen und das jeweilige Mittel hineingeben. Dieser Vorgang muss solange ca. einmal in der Woche (je nach Witterung) wiederholt werden, bis der Maulwurf verschwunden ist und keine neuen Maulwurfshügel mehr entstehen.

Teilen: