Alle Kategorien
Suche

Mate-Limonade selber machen – so geht's

Nicht nur Mate-Tee, sondern auch Mate-Limonade ist sehr lecker. Gießt man die Blätter auf, so entwickelt sich ein feines Vanillearoma, welches sich bestens eignet, um eine leckere Limonade daraus zu machen.

Aus Mate Limonade machen.
Aus Mate Limonade machen.

Was Sie benötigen:

  • 300ml Wasser
  • 1 Flasche Mineralwasser
  • 1 Zitrone
  • 8 Tropfen Bittermandelöl
  • 8 EL Zucker
  • 8 TL Mateblätter

Da Mate nicht nur lecker sondern auch zugleich gesund ist, haben Sie mit einer eignen Mate-Limonade ein gutes Getränk für die ganze Familie. Wenn die Kinder es lieber etwas süßer mögen, dann geben Sie nur die Hälfte der Zitrone in die Limonade.

So machen Sie Mate-Limonade selber

  1. Geben Sie zuerst das Wasser in einen Topf und bringen es dann zum kochen.
  2. Sobald das Wasser kocht, geben Sie die Mateblätter dazu, und legen einen Deckel auf den Topf.
  3. Nehmen Sie den Topf dann von der Kochstelle, und lassen Sie den Mate gut 15 Minuten bei geschlossenem Topf ziehen.
  4. Schütten Sie den Tee anschließend durch ein Haarsieb ab, sodass keine Rückstände des Mate im Wasser bleiben.

Zutaten für die Limonade vorbereiten

  1. Schneiden Sie die Zitrone in der Mitte durch, und pressen Sie beide Hälften gründlich aus.
  2. Geben Sie den Zitronensaft in ein hohes Gefäß, und rühren Sie dann den Zucker unter den Saft.
  3. Wenn sich der Zucker ganz aufgelöst hat, geben Sie Bittermandelöl dazu.

So stellen Sie die Mate-Limonade fertig

  1. Jetzt füllen Sie mit Hilfe eines Trichters zuerst den Mate in eine Flasche.
  2. Dann geben Sie den gezuckerten Zitronensaft dazu und schrauben die Flasche gut zu.
  3. Schütteln Sie alles kräftig durch, bis die Flüssigkeiten miteinander vermischt sind.
  4. Nun füllen Sie die Flasche mit Mineralwasser auf, und schon ist Ihre eigene Mate-Limonade fertig.

Stellen Sie die Limonade am besten in den Kühlschrank. Denn gut gekühlt schmeckt dieses fruchtige Getränk am besten. Selbst zubereitete Limonade aus Mate sollten Sie jedoch nicht zu lange aufbewahren, sondern in den ersten drei Tagen nach der Herstellung verbrauchen.

Teilen: