Alle Kategorien
Suche

Massage ist mir peinlich! - So verlieren Sie als Patient die Scheu

Ihr Arzt hat Ihnen Massagen verschrieben? Freuen Sie sich, denn zum Beispiel bei Rückenproblemen kann eine derartige Behandlung durchaus willkommene Linderung bringen. Schade ist es allerdings, wenn Ihnen die Berührungen durch einen fremden Menschen peinlich sind, denn Sie verkrampfen sich unbewusst, was den Behandlungserfolg negativ beeinträchtigen kann. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihre Scheu verlieren.

Nur wenn Sie entspannen, hilft eine Massage wirklich.
Nur wenn Sie entspannen, hilft eine Massage wirklich.

Grundsätzlich sollten Sie darüber froh sein, dass Ihr Arzt Ihre Beschwerden erkannt und Ihnen deshalb Massagen verschrieben hat. Angenehmer wäre die Behandlung allerdings, wenn es Ihnen nicht peinlich wäre, sich leicht bekleidet vom Masseur anfassen zu lassen. Doch wie werden Sie Ihre Scheu los?

Suchen Sie sich die Massage-Praxis selber aus

  • Wenn Sie als Frau lieber von einer weiblichen Therapeutin behandelt werden möchten oder es Ihnen als Mann peinlich ist, von einer fremden Frau berührt zu werden, sollten Sie Ihre Bedenken äußern, bevor Sie feste Termine vereinbaren.
  • Es muss Ihnen nicht peinlich sein, wenn Sie darauf bestehen, dass ein gleichgeschlechtlicher Masseur Sie behandelt. Das kommt häufiger vor, als Sie denken.
  • Stellt sich die Praxis grundsätzlich nicht auf Ihren Wunsch ein, suchen Sie sich ganz einfach ein anderes Institut, wo man Ihrem Wunsch ohne Vorbehalte entspricht.

Bereiten Sie sich auf die Behandlungen vor

  • Es liegt in der Natur der Sache, dass der Masseur Ihnen bei der Behandlung im wahrsten Sinne des Wortes auf die Pelle rückt. Sie werden sich mit Sicherheit dabei wohler fühlen, wenn Sie keine Befürchtungen haben müssen, dass Sie irgendwie müffeln. Deshalb sollten Sie duschen, bevor Sie in die Massagepraxis gehen. Das verschafft Ihnen ein sichereres Gefühl. Außerdem ist es für den Behandler angenehmer, als wenn Sie nach Schweiß oder Küchendunst riechen.
  • Übertreiben Sie es jedoch nicht und verzichten Sie bitte auf stark riechende Duftwässerchen.

Peinliche Unterwäsche muss nicht sein

  • Je nachdem, welche Ihrer Körperregionen massiert werden, müssen Sie sich dafür bis auf die Unterwäsche ausziehen. Sie werden sich dabei leichter tun, wenn Sie sich bewusst machen, dass Masseure jeden Tag mit leicht bekleideten Patienten zu tun haben. Sie sind garantiert kein Ausnahmefall, auch dann nicht, wenn Sie keine Idealmaße haben!
  • Tragen Sie Unterwäsche, in der Sie sich wohlfühlen und die Ihnen nicht peinlich ist. Wenn Sie nur String-Tangas haben, Sie sich in diesen jedoch nicht vor dem Therapeuten zeigen möchten, kaufen Sie einfach speziell für die Behandlungen andere Unterwäsche.
  • Ist der Schnitt der Unterwäsche zwar okay, sind die Teile eher abgetragen und fühlen Sie sich deshalb unansehnlich, ist auch das ein Grund, sich für die Behandlungen neue Wäsche zu gönnen. Sie werden sich unter Garantie selbstbewusster fühlen.

Im Zweifel brechen Sie die Behandlung ab

  • Haben Sie alles versuch und fühlen Sie sich trotzdem derart unwohl, dass jede Massage zum Horror wird, sollten Sie die Behandlung abbrechen. Es bringt wenig, wenn Sie verkrampft und ängstlich jeden Termin mit Mühe und Not durchstehen.
  • In diesem Fall sollten Sie jedoch unbedingt mit Ihrem Arzt sprechen, sodass dieser über eine alternative Behandlungsmethode gegen Ihre Beschwerden nachdenken kann.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.