Was Sie benötigen:
  • Gipsbinden
  • fette Gesichtscreme
  • Kosmetiktücher oder Krepppapier
  • eine Schüssel Wasser
  • 1 kräftige Schere
  • Zeitungen oder Plane zum Abdecken
  • 1 Partner

Um Masken selber zu machen, eignen sich Gipsbinden wesentlich besser als selbst angerührter Gips, da Sie viel gezielter damit arbeiten können. Sie bekommen die Binden in der Apotheke.

Masken aus Gips basteln

  1. Legen Sie zunächst Ihren Arbeitsbereich großräumig mit Zeitung oder einer Plane aus. Im Idealfall machen Sie die Masken draußen, denn es kann relativ viel Schmutz entstehen.
  2. Dann bereitet die Person, von der Sie die Maske machen möchten, ihr Gesicht vor: Es wird dick eingecremt. Alle behaarten Bereiche wie Augenbrauen und Haaransatz müssen dabei besonders sorgfältig behandelt werden, weil der Gips hier am Liebsten kleben bleibt.
  3. Über die Augen und über behaarte Stellen können Sie außerdem Kosmetiktücher oder Küchenkrepp legen.
  4. Am Praktischsten ist es, wenn sich die Person, von der Sie die Gipsmaske machen möchten, auf den Boden legt. Es geht aber auch, wenn sie auf einem Stuhl sitzt.
  5. Schneiden Sie die Gipsbinden in kleinere Streifen und weichen Sie sie kurz in der Wasserschüssel ein. Dann legen Sie das Gesicht damit aus und verstreichen den angeweichten Gips sorgfältig. Wenn Sie zu grob arbeiten, bleiben die Texturen wie auf dem Bild deutlich zu sehen. Außerdem ist es ganz wichtig, dass die Person mit der Maske ihr Gesicht nicht bewegt.
  6. Tragen Sie etwa vier Schichten auf und achten Sie bei jeder Schicht darauf, dass Sie sie dem Gesicht gut anpassen, damit die Maske genau wird.
  7. Die Nase dürfen Sie unten natürlich nicht zugipsen, da bleibt ein Atemloch frei. Wenn Sie Masken auf diese Weise selber machen, schaffen Sie eine entspannte Atmosphäre, damit die Person unter der Maske, die nichts sehen und nichts sagen kann, keine Beklemmungen bekommt.
  8. Wenn die Maske fertig gestaltet ist, warten Sie etwa eine Viertelstunde, bis der Gips sich etwas verfestigt hat. Sie können zwischendurch vorsichtig am Rand nachfühlen.
  9. Sobald Sie das Gefühl haben, die Maske sei nun so fest, dass sie abgenommen werden kann, sagen Sie der Person mit der Maske Bescheid, und er oder sie bewegt das Gesicht unter der Gipsmaske. Dadurch löst sie sich, und Sie können sie abnehmen. Seien Sie vorsichtig, falls doch noch ein Haar festklebt.
  10. Legen Sie dann die Maske an einen sicheren Ort und lassen Sie sie einen Tag durchtrocknen. Erst dann können Sie die Ränder mit der Schere zurechtschneiden, die Maske anmalen oder weiter ausgestalten.
  11. Gipsreste auf der Haut können Sie mit Wasser und Seife wieder loswerden.