Was Malware ist und wie sie arbeitet

Der Begriff "Malware" ist eine moderne Wortschöpfung und setzt sich aus dem englischen Wort für bösartig "malicious" und "Software" zusammen. Malware wird von hoch qualifizierten Programmierern entwickelt, um sich unbemerkt in die Computer anderer Nutzer einzuschleichen und dort Daten auszuspionieren oder den PC für eigene, illegale Zwecke zu mißbrauchen. 

  • Ein solches Schadprogramm gelangt auf unterschiedlichen Wegen auf Ihren Rechner, vielfach über dubiose Webseiten. Dabei ist Malware ein Dachbegriff für unterschiedliche Typen von Schädlingen. Es kann ein Virus sein, ein Trojaner, ein Wurm oder ähnliches.
  • Sollte sich Ihr Computer plötzlich und aus unerklärlichen Gründen seltsam verhalten, verschiedene Funktionen verweigern, extrem langsam arbeiten und können Sie wichtige Daten nicht erreichen usw., dann müssen Sie damit rechnen, dass der PC infiziert ist.
  • Die Schadsoftware ist meist so programmiert, dass man sie mit den Bordmitteln eines Betriebsprogramms nicht entfernen kann. Sie tritt anonym auf und läuft unbemerkt im Hintergrund. Wenn die Creation ganz neu ist, haben sich die Hersteller der Schutzprogramme möglicherweise noch nicht darauf eingestellt und es gibt noch kein Gegenmittel.

So entfernen Sie den Schädling aus Ihrem PC

  1. Um Spionage vorzubeugen, sollten Sie den PC vorerst vom Internet trennen. Als Nächstes versuchen Sie, mit dem eigenen Virenscanner Ihr System zu prüfen. Findet dieser keinen Fehler, ist er möglicherweise nicht up to date oder er kennt die schädliche Software nicht.
  2. Dann aktivieren Sie, wenn möglich, die Internetverbindung wieder und laden Sie sich ein erprobtes Anti-Malware-Programm herunter. Achten Sie darauf, dass es frisch aktualisiert ist, und lassen Sie den PC durchchecken. Auch Microsoft bietet ein Malware-Entfernungstool zum Entfernen bösartiger Software an. Nach dem Entfernen der Schadsoftware sollte Ihr Rechner wieder normal arbeiten, wenn er neu gestartet wurde.
  3. Gibt es weiterhin Probleme, hilft ein Erfahrungsaustausch in einem einschlägigen Forum oft weiter. Probieren Sie auch die Reparatur von Windows im abgesicherten Modus aus. Die Funktion "Systemwiederherstellung" wird von der Malware meist blockiert.
  4. Wer ganz sicher gehen will, dass keine schädlichen Reste der Malware auf dem Rechner verblieben sind, muss eine Neuinstallation ins Auge fassen. Das ist bei besonders sensiblen Daten immer die beste Lösung.