Alle Kategorien
Suche

Malerkleidung sauber waschen - so geht's

Über und über mit Farbe bekleckste Malerkleidung ist für das Waschen tatsächlich eine Herausforderung. Die meisten Kleidungsstücke werden nämlich mit normalem Waschmittel kaum sauber werden.

Nur Sonntagsmaler haben immer saubere Malerkleidung.
Nur Sonntagsmaler haben immer saubere Malerkleidung.

Malerkleidung sauber waschen - so gelingt es

  • Unterscheiden Sie vielleicht zunächst zwei Sorten "Malerkleidung". Zum einen handelt es sich um die (meist weiße) Berufskleidung der Maler und Anstreicher. In diesem Fall sollte man sich überlegen, ob diese unbedingt absolut fleckenrein werden muss. Im anderen Fall handelt es sich um kleine "Maler", also Kinder, die im Übereifer Farbkleckse auf ihrer normalen Kleidung platziert haben. Wenn keine Kittel oder alten T-Shirts zum Überziehen zur Verfügung stehen, hilft ein einfacher Trick, die Farbkleckse in Grenzen zu halten: Den Pullover des Kindes nach links drehen und ihm diesen dann so (verkehrt herum) wieder anziehen. Die Fleckenreste sind nach dem Waschen dann primär innen.
  • Berufskleidung von Malern können Sie mit einem Fleckenwaschmittel in die Waschmaschine geben. Allerdings sollten Sie damit rechnen, dass nicht alle Farben restlich ausgewaschen werden können, die Malerkleidung also nicht komplett sauber wird. Auch mit einem Bleichmittel (z.B. Danklorix) kommt man bei hartnäckigen Farbflecken oft weiter: Weichen Sie die Malerkleidung über Nacht darin ein, dann normal waschen. Und natürlich können Sie die Malerkleidung chemisch reinigen lassen. Ob man diese finanzielle Ausgabe für saubere Kleidung auf Dauer tragen will, muss man sich aber überlegen, zumal das Ergebnis nur von kurzer Dauer ist.
  • Die "Farbarbeiten" kleiner Maler können im Fall von Wasserfarbe meist in der Waschmaschine entfernt werden. Hartnäckige Farben wie rot oder grün auf heller Kleidung sollten Sie mit einem Fleckenspray oder mit Gallseife vorbehandeln. Durch das Einreiben mit Zitronensaft bleichen viele Farbflecken gut aus.
  • Schwieriger wird der Sachverhalt bei Plakafarben. Sie können versuchen, einzelne Flecke mit Pinselreiniger, Waschbenzin oder Nitroverdünnung herauszureiben. Manche hartnäckigen Farbflecke sollten einen Moment einweichen. Prüfen Sie jedoch vorher an verdeckter Stelle, ob die Kleidung diese Flüssigkeiten überhaupt verträgt. Dann können Sie die Kleidung normal waschen. Auch spezielle Handwaschpasten eignen sich für die Fleckentfernung, aber die Qualität und die Ergebnisse fallen unterschiedlich aus.
  • Und wenn gar nichts hilft: Färben Sie die helle Kleidung dunkel, ein Tipp, der auch bei Rotweinflecken auf einem weißen Pullover schon geholfen hat.
Teilen: