Alle Kategorien
Suche

Makler werden - so klappt's

In Deutschland können Sie ohne spezielle Ausbildung Makler werden. Wenn Sie in dem Gewerbe erfolgreich sein wollen, sollten Sie sich aber um entsprechende Fachkenntnisse bemühen.

Eine gute Ausbildung hilft Ihnen zufriedene Kunden zu bekommen.
Eine gute Ausbildung hilft Ihnen zufriedene Kunden zu bekommen.

Voraussetzungen, um in dem Beruf erfolgreich zu werden

Ein Makler ist ein Vermittler zwischen zwei Handelspartnern. Als Immobilienmakler stellen Sie einen Kontakt zwischen Menschen, die Immobilien vermieten oder verkaufen wollen und solchen, die mieten oder kaufen wollen, her. Dafür bekommen Sie im Erfolgsfall eine Maklerprovision, die Courtage genannt wird. Bevor es darum geht, wie Sie genau Makler werden können, sollten Sie sich mit ihren persönlichen Eigenschaften befassen. Überlegen Sie, ob sie für den Beruf geeignet sind.

  • Sie brauchen eine hohe Frustrationsgrenze. Im Alltag eines Maklers werden Sie oft Wochen oder Monate damit verbringen, Menschen Objekte zu zeigen, die sie zum Schluss nicht kaufen. Solche Erlebnisse dürfen Sie nicht verunsichern.
  • Sind Sie bereit auch am Wochenende, am späten Abend oder an Feiertagen zu arbeiten? Die meisten Interessenten suchen in ihrer Freizeit nach Häusern und Wohnungen. Sie müssen sich nach den Kunden richten.
  • Haben Sie Freude am Umgang mit Menschen?. Sie müssen gerne telefonieren und auch mit Spaß einen persönlichen Umgang pflegen.
  • Fragen Sie sich, ob Sie verstehen, was andere wünschen. Ihr Erfolg hängt davon ab, intuitiv zu erfassen, welches Objekt zu welchem Käufer oder Mieter passt. 
  • Ein gewisses handwerkliches Geschick ist von Vorteil. Es hilft Ihnen, den Wert eines Objekts einzuschätzen und bauliche Mängel zu erkennen.
  • Ideal ist, wenn Sie fachliche Vorkenntnisse haben und ein gutes soziales Netzwerk unterhalten. Sie leben als Makler davon, passende Immobilien zu finden und zugehörige Interessenten. Ein großes Netzwerk ist dabei sehr hilfreich.

Möglichkeiten als  Makler zu beginnen

Sie müssen einen Gewebeschein  und eine Erlaubnis nach § 34c der Gewerbeordnung haben. Die Erlaubnis bekommen Sie, wenn Sie in den letzen fünf Jahren nicht wegen einer der folgenden Straftaten verurteilt wurden: Diebstahl, Betrug, Konkursstraftat oder Insolvenzstraftat. Mit diesen beiden Dokumenten können Sie sofort als Makler arbeiten. Da Sie aber eine Reihe von Vorschriften bei der Arbeit beachten müssen, sollten Sie es sich nicht so einfach machen. Sie sind grundsätzlich gegenüber beiden Seiten in der Pflicht und müssen sowohl Kunden als auch Verkäufer ordentlich beraten. Um es klar zu sagen: Der Gesetzgeber erlaubt es Ihnen ohne weitere Ausbildung für Wohnungen, Grundstücke und Häuser Interessenten zu suchen und mit Kunden einen Maklervertrag abzuschließen. Sie sollten sich aber um eine solide Ausbildung bemühen.

  • Ein Vorteil ist, wenn Sie durch eine Tätigkeit bei einer Bank oder einem Architekten Kenntnisse in der Immobilienbranche haben. Damit Sie bei Ihrer Tätigkeit keine Fehler machen, sollten Sie sich über das Maklerrecht sowie das Miet- und Immobilieneigentumsrecht und das Kaufvertragsrecht informieren. Ferner sind Grundwissen im Marketing und der Objektakquise sowie ganz allgemein über die Selbstständigkeit von Vorteil. Diese Kenntnisse können Sie sich über Fernstudien aneignen. Suchen Sie nach Studiengängen zum geprüften Immobilienmakler.
  • Ohne jegliche Vorkenntnisse reicht das Wissen nicht aus, dass Sie in Fernstudium erwerben können. Eine Ausbildung zum Immobilienkaufmann-/frau ist ratsam. Es handelt sich um einen dualen Studiengang, für den Sie keine Hochschulreife benötigen. Die Theorie erlernen Sie an einer Berufsfachschule, die Praxis in einem Betrieb. Wichtig: Die meisten Betriebe verlangen Hochschulreife, auch wenn diese nicht vorgeschrieben ist.
  • Noch besser ist, wenn Sie bei der IHK eine Prüfung als Immobilienfachwirt abgelegen. Voraussetzung ist eine abgeschlossene Lehre in einem Immobilienberuf und eine einjährige Berufspraxis. Wenn Sie eine Lehre in einem anderen Beruf absolviert haben, benötigen Sie eine längere Berufspraxis um die Prüfung ablegen zu können. Über entsprechende Kurse zur Prüfungsvorbereitung informiert Sie die IHK.

Versuchen Sie nicht ohne ausreichende Vorkenntnisse ins Maklergeschäft einzusteigen. Sie stehen in der Haftung, wenn Sie jemanden falsch beraten. Daher ist eine gute Ausbildung wichtig, wenn Sie Makler werden wollen.

Teilen: