Inhaltsstoffe von Schokolade

Zart schmilzt die leckere Schokolade auf der Zunge und macht Appetit auf mehr. Doch halt - kann es nicht sein, dass diese köstliche Süßigkeit Pickel macht? Seit jeher erhitzt dieses Thema die Gemüter und eine eindeutige Klärung steht bislang noch aus. Was ist dran an dieser Vermutung und woraus besteht die süße Leckerei überhaupt?

  • Schokolade besteht zu einem Großteil aus Zucker, Kakaobutter, Kakaomasse und Milchpulver. Dabei variieren die einzelnen Inhaltsstoffe je nach Sorte und Anbieter. Wobei Sorten aus Vollmilch viel Milch und Zucker enthalten - aus Zartbitter dagegen mehr Kakao, weniger Zucker und keine Milch.
  • Zudem ist diese Süßigkeit eine Kalorienbombe. Eine Tafel mit 100 g enthält etwa 530 kcal und 30 bis 40 Gramm Fett, abhängig von der Sorte.

Ob diese Süßigkeit Pickel macht

Einen wissenschaftlichen Beleg dafür, der beweist, dass Schokolade Pickel macht, gibt es bisher nicht. Doch gibt es einige Studien, die einen Zusammenhang der Ernährung mit dem Hautbild vermuten lassen.

  • Ob sich picklige Haut bildet oder nicht, hängt stark von der individuellen Veranlagung ab, wobei die Ernährungsgewohnheiten und Hormone eine wesentliche Rolle spielen.
  • So kommt es bei einer eher ungesunden Ernährungsweise mit vielen Süßigkeiten, Fast Food und Fertigprodukten häufiger zu Hautunreinheiten. Ferner besteht die Vermutung, dass ein hoher Konsum von Milch, Milchprodukten und Zucker die Pickel sprießen lässt.
  • Darüber hinaus kommt es auch auf die verzehrte Menge an. So macht es schon einen Unterschied, ob nur ein Stückchen oder gleich eine ganze Tafel vertilgt wird.

Die Ursache für picklige Haut selber herausfinden

Ob bei Ihnen die Schokolade ursächlich mit an den Hautproblemen beteiligt ist, können Sie bis zu einem gewissen Grad selber herausfinden.

  • Essen Sie zwei Tage lang nur Lebensmittel, die Sie 100%ig vertragen. Dann verzehren Sie in Ihrer gewohnten Menge Schokolade und beobachten ihre Haut, ob sich Pickel bilden.
  • Sind Sie unsicher oder mit dem Ergebnis nicht zufrieden, wiederholen Sie diese Maßnahme, so oft Sie möchten. Im Laufe der Zeit erlangen Sie mehr Sicherheit im Erkennen, wie Sie bestimmte Lebensmittel vertragen.