Alle Kategorien
Suche

Lupine kaufen und vermehren - so züchten Sie die Staude selber

Garten-Lupinen sind ausgesprochen dekorative Stauden mit unendlich vielen Farbkombinationen. Ein ganzes Beet voller Lupinen ist ein schöner, aber im Zweifel teurer Hingucker. Eine eigene Zucht gelingt bereits, indem Sie eine einzige Staude oder ein Samentütchen kaufen. Nach spätestens zwei Jahren haben Sie den Traum vom Blumenmeer umgesetzt.

Gestalten Sie ein Beet mit einem Meer aus Lupinen.
Gestalten Sie ein Beet mit einem Meer aus Lupinen.

Lupinen sind nicht nur ausgesprochen dekorativ, sondern auch wertvoll für den Gartenboden. Ihre langen Wurzeln durchdringen sogar verdichtete Böden, sodass das bepflanzte Beet auf Dauer lockerer wird. Zudem reichern die Stauden die Erde mit Stickstoff an. Alles in allem sind Lupinen Pflanzen, die wenige Ansprüche an die Qualität des Erdreichs stellen und diese sogar noch verbessern. Doch dies alleine ist mit Sicherheit nicht der Grund, warum Sie Lupinen züchten möchten.

Lupinen als Samen oder Staude kaufen? - Entscheidungshilfe

  • Wenn Sie Lupinen-Samen kaufen und in der Wohnung vorkultivieren, können Sie bereits ab März mit Ihrer Zucht beginnen. Dies ist eine ausgesprochen günstige Methode, denn außer einem Tütchen Samen, kleinen Töpfen mit Anzuchterde und etwas Geduld, müssen Sie nichts investieren. Wenn Sie zeitig genug damit beginnen zahlreiche Pflänzchen zu züchten, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass viele davon noch im gleichen Jahr blühen werden.
  • Möchten Sie jedoch mit einer bereits gewachsenen Staude beginnen, müssen Sie ein paar Wochen länger warten. Dann werden Sie im Gartencenter fündig. Günstiger sind natürlich die kleinen, frisch gezogenen Stauden, die Sie bereits für etwa 3 Euro pro Stück kaufen können. Ob diese allerdings im gleichen Jahr noch blühen werden, darauf können Sie sich nicht verlassen. Größere Exemplare, die möglicherweise bereits Knospen aufweisen, kosten manchmal bis um die 10 Euro pro Pflanze, blühen jedoch mit Sicherheit in wenigen Wochen voll auf.

Schnitt fördert die Blüten- und somit die Samenbildung

Lupinen lassen sich auch durch Teilen vermehren, die Zucht aus den gebildeten Samen ist jedoch um einiges einfacher und entkräftet die Pflanze nicht.

  • Machen Sie es sich zur Gewohnheit, die verblühten Blütenstände zu entfernen, sobald die Pflanze beginnt, Schoten zu entwickeln. Machen Sie das konsequent über den ganzen Sommer, können Lupinen durchaus bis in den August hinein blühen. So haben Sie mehrere Monate Freude an ihnen und können und die Samen-Ernte auf den Spätsommer verlegen.
  • Neigt die Blühfreudigkeit sich sichtbar dem Ende zu, beginnen Sie, die Samenstände stehen zu lassen, damit die Samen, die sich in den bohnenähnlichen Schoten befinden, an Dicke zulegen können. Sobald die Schoten von unten her beginnen abzufallen, nehmen Sie alle ab und lassen sie an einem luftigen Ort trocknen. In jeder Schote befinden sich etwa vier bis fünf Samen, sodass Sie pro Schote bereits diese Anzahl an Lupinen kultivieren können.
  • Haben Sie genügend Schoten gesammelt, lassen Sie den Rest einfach von alleine abfallen und schenken ihm keine weitere Beachtung. Mit etwas Glück werden auch daraus im folgenden Jahr ein paar neue Pflänzchen.

Lupinen aus Samen ziehen - so gehen Sie vor

Statt bis nach den letzten Nachtfrösten zu warten, ziehen Sie die Lupinen bereits ab Ende März auf einer sonnigen Fensterbank in Ihrer Wohnung vor.

  • Stecken Sie jeweils zwei Samenkörner in ein kleines Töpfchen mit Anzuchterde und halten Sie diese konsequent feucht. Damit Sie dabei die Erde nicht wegspülen, verwenden Sie am besten dazu eine Blumenspritze. An sonnigen Tagen können Sie die Töpfchen auch rausstellen. Achten Sie jedoch darauf, dass die Erde zu keiner Zeit austrocknet.
  • Es ist weder notwendig, die Zöglinge zu vereinzeln oder in größere Töpfe zu setzen. Warten Sie einfach bis Anfang Mai und pflanzen Sie sie dann direkt ins Beet. Da junge Lupinen zu den Lieblingsspeisen von Schnecken gehören, müssen Sie sie entweder schützen oder sich mit einem gewissen Schwund abfinden.
  • Mit etwas Glück blühen die frühzeitig vorgezogenen Lupinen bereits im gleichen Jahr. Dann können Sie - wenn Sie noch nicht genug Pflanzen haben - Ihre Zucht fortsetzen, indem Sie wieder Schoten aufheben, trocknen und im Folgejahr Pflänzchen daraus ziehen.
Teilen: