Alle Kategorien
Suche

Lungenentzündung während der Schwangerschaft - was tun?

Bei der Lungenentzündung handelt es sich um eine Entzündung des Lungengewebes, meist bakteriellen Ursprungs, aber auch durch Viren, Pilze oder noch seltenere Ursachen ausgelöst. Beschwerden sind unter anderem Fieber und Schüttelfrost, Husten mit gelb- bis grünlichem Auswurf und erschwertes Atmen. Daher ist bei diesen Beschwerden immer ein Arzt aufzusuchen! In der Schwangerschaft besteht eine besondere Situation, da zwei Menschen (bei Mehrlingsschwangerschaft auch mehr) bei der Therapie zu berücksichtigen sind.

Was tun bei einer Lungenentzündung in der Schwangerschaft?
Was tun bei einer Lungenentzündung in der Schwangerschaft?

Welcher Therapie die Lungenentzündung bedarf

  • Bei der Lungenentzündung handelt es sich um ein schweres Erkrankungsbild, sie ist bei älteren Menschen eine der häufigsten Todesursachen. Daher bedarf sie unbedingt einer antibiotischen Therapie.
  • In der Schwangerschaft geeignete Antibiotika sind Penicilline (z.B. Penicillin V, Amoxicillin) und Cephalosporine (z.B. Cefuroxim). Hierbei ist zu beachten, dass Sie das Antibiotikum unbedingt bis zum Ende nehmen. Bei möglichen Nebenwirkungen (z.B. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Hautausschlag) kontaktieren Sie bitten Ihren behandelnden Arzt.
  • Halten Sie Bettruhe ein und vermeiden Sie jegliche körperliche Anstrengung!

Zusätzliche Therapiemöglichkeiten in der Schwangerschaft

  • Zwei nebenwirkungsfreie "Medikamente" sind Wasser und Sauerstoff! Sorgen Sie für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr (Wasser, Tee, Säfte), um den in der Lunge anfallenden Schleim möglichst flüssig zu halten, so dass er besser abgehustet werden kann. Darüber hinaus sorgen Sie für ein ausreichend belüftetes Zimmer, sollte die Lungenentzündung bereits in der Abheilung sein, gehen Sie kleine Strecken an der frischen Luft spazieren.
  • Zusätzliche Schleimlöser, die in der Schwangerschaft geeignet sind, sind Ambroxol, ACC (Acetyccystein) oder auch Bromhexin. Bei pflanzlichen Präparaten, die Efeu oder Thymian enthalten, gibt es ebenfalls keine Hinweise auf eine schädigende Wirkung während der Schwangerschaft.
  • Inhalieren Sie mehrmals am Tag (mit Inhalator oder auch Kochtopf und Handtuch). Versetzen Sie dabei das Wasser mit Kamille oder etwas Kochsalz.
  • Bei Fieber oder Schmerzen ist das Mittel der Wahl Paracetamol. Sie können es in üblicher Dosis (500 bis 1000mg Einzeldosis, drei- bis viermal täglich, Maximum 4000mg, je weniger desto besser) in jeder Phase der Schwangerschaft einnehmen.
  • Sollten Sie mit den o.g. Maßnahmen nicht beschwerdefrei werden, kontaktieren Sie bitte Ihren behandelnden Arzt.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.