Alle Kategorien
Suche

Luftgewicht und Luftdichte - Wissenswertes

Luft wiegt nichts? Das stimmt so nicht ganz, denn das Luftgewicht ist recht enorm, wenn man bedenkt, dass jede Sekunde die gesamte Erdatmosphäre auf uns lastet.

Wasserdampfreiche Luft steigt nach oben.
Wasserdampfreiche Luft steigt nach oben.

Zusammensetzung der Luft und Luftgewicht

  • Bei der Zusammensetzung von Luft muss zwischen trockener Luft und tatsächlicher Luft unterschieden werden. Trockene Luft besteht zu ca. 78 Prozent aus Stickstoff, zu ca. 21 Prozent aus Sauerstoff, zu knapp einem Prozent aus Argon und zu 0,04 Prozent aus Kohlenstoffdioxid.
  • Außerdem gibt es Spuren von unter anderem Radon, Ozon, Kohlenstoffmonoxid, Helium und Neon, wobei die letzten beiden die Atmosphäre nur passieren und in den Weltraum entweichen, da sie sehr leicht sind.
  • Tatsächlich ist in der Luft auch Wasserdampf enthalten, welcher das Luftgewicht mit beeinflusst. In Bodennähe sind dies im Mittelwert etwa 1,3 Prozent, dabei schwankt der Anteil des Wasserdampfs aber von einem Zehntel-Prozent (Pole) bis zu drei Prozent (Tropen).
  • Der Anteil des Wasserdampfs variiert auch das Luftgewicht. Je mehr Wasserdampf die Luft enthält, desto leichter ist sie, weil Wasserdampf leichter als Luft ist. So steigt wasserdampfreiche Luft nach oben, wo sie Wolken bildet.
  • Trockene Luft hat ein Gewicht von knapp 29 g/mol. Wasserdampf hat ein Gewicht von nur 18 g/mol - so wird das Luftgewicht geringer, je mehr Wasserdampf gelöst ist. Ein Mol ist die Menge eines Stoffes, die genauso viele Teilchen hat, wie es Atome in 12 Gramm Kohlenstoff-12 gibt.

Wissenswertes zur Luftdichte

  • Die Luftdichte hängt von verschiedenen Faktoren ab. Unter Normbedingungen beträgt sie 1,293 kg/m3.
  • Die Luftdichte nimmt ab, je höher in der Atmosphäre gemessen wird. In Bodennähe bzw. auf Meeresspiegelhöhe ist sie am höchsten, weil die Luft hier von mehr Luftmasse zusammengedrückt wird.
  • Die Luftdichte nimmt außerdem zu, je kälter es wird.
Teilen: