Alle Kategorien
Suche

Luft entstauben - so geht's mit einem Filter

Laut mehrerer Umweltorganisationen soll die Raumluft in Innenräumen deutlich stärker belastet sein als die Luft draußen. Um die Luft zu entstauben und von anderen teils gesundheitsgefährdenden Partikeln zu befreien, bietet der Handel entsprechende Geräte zur Luftreinigung an.

Das Entstauben der Luft kann mit unterschiedlichen Filtern erfolgen.
Das Entstauben der Luft kann mit unterschiedlichen Filtern erfolgen.

Wissenswertes über Feinstaub- und schadstoffbelastete Luft in Innenräumen

  • Nicht nur bei Allergikern können allergene Partikel wie Pollen, Schimmelsporen, Tierhaare oder Hausstaub zu gesundheitlichen Problemen führen, da diese Substanzen über die Atmung in die Lunge und somit auch in die Blutbahn gelangen. Auch Ausdünstungen verschiedener Baumaterialien können zu gesundheitlichen Belastungen führen. Hier können entsprechende Geräte zur Luftreinigung teilweise Abhilfe schaffen. Sie können die Luft entstauben sowie Allergene und teilweise auch Schadstoffe aus der Luft filtern.
  • Bislang wurde diese Form der Staubreduzierung vor allem in Büros, Kliniken, Arztpraxen und Hotels angewendet. Mittlerweile werden Geräte zur Luftreinigung auch immer häufiger in privaten Haushalten eingesetzt.
  • Solche speziellen Geräte sind mit Mikro- und Feinstfiltern ausgestattet, die bis zu 99,9 % der in der Luft befindlichen Partikel aufnehmen können. Derartige Geräte zum Entstauben und Filtern der Raumluft unterscheiden sich vor allem in Ausstattung, Leistungsfähigkeit und Lautstärke. Welches Gerät für Sie das Richtige ist, richtet sich nach der entsprechenden Raumgröße und der Art der Partikel, die Sie aus der Luft filtern wollen.

Geräte zum Entstauben und Herausfiltern anderer Partikel aus der Raumluft

  • Geräte zur Luftreinigung sind mit unterschiedlichen Filtertypen ausgestattet. Dazu gehören Aktivkohlefilter, Hepafilter, Filter mit Ionisator sowie elektrostatische oder photokatalytische Filter, wobei der Hepafilter am verbreitetsten ist.
  • Aktivkohlefilter beispielsweise bestehen aus schwarzen Matten, über deren Oberfläche Gerüche aber auch chemische Schadstoffe wie z. B. Formaldehyd aus der Raumluft aufgenommen und absorbiert werden können.
  • Besonders langlebig und wirkungsvoll beim Entstauben der Luft und Herausfiltern von Schwebstoffen wie Rauch oder Pollen, sollen Hepafilter sein. Die Luftreinigung soll bei diesem Filter etwa 3-4 Mal höher sein als bei anderen Filtern.
  • Bei der Luftreinigung mit Ionisator werden negativ geladene Ionen erzeugt, wie sie auch in der Natur beispielsweise in Küstenregionen, Wäldern oder Wasserfällen vorkommen, wobei besonders viele Ionen in Seeluft vorhanden sind. Diese Ionen nehmen Staub aber auch Bakterien auf und binden sie. Die Partikel lagern sich dann entweder in unmittelbarer Umgebung des Ionisators oder besonders häufig, an dessen Gehäuse ab. Da bei diesem Filter während des Umwandlungsprozesses Ozon entsteht, ist er zur reinen Staubreduzierung nicht zu empfehlen.
  • Elektrostatische Filter bestehen aus parallel zueinander angeordneten, geladenen Metallplatten. Das Entstauben bzw. Filtern der Luft erfolgt über spannungsführende Drähte im Innern des Luftreinigers, die Staub und Feinstaub ansaugen und elektrisch aufladen. Die Folge ist, dass Staub und andere Partikel von den Metallplatten angezogen werden und sich im Filter absetzen. Derartige Filter sollten Sie einer regelmäßigen Wartung unterziehen, um einen höchstmöglichen Wirkungsgrad zu erhalten. Reinigen können Sie sie beispielsweise mit einem Staubsauger.
  • Die Luft entstauben und gleichzeitig Geruchspartikel eliminieren, können Sie auch mit einem photokatalytischen Filter. Die Funktionsweise ist ähnlich dem elektrostatischen Filter, nur mit einer Art Katalysator. Er beseitigt Viren, Bakterien und Keime. Diese photokatalytischen Luftfilter sollen hochwirksam sein, mit einem Wirkungsgrad von etwa 99,99 Prozent.
Teilen: