Alle Kategorien
Suche

Lohngruppen bei IG Metall - Wissenswertes für Arbeitnehmer

Als Gewerkschaft handelt die IG Metall mit den Vertretern der Arbeitgeber bzw. gewissen Verbänden die Konditionen für die Bezahlung von Beschäftigten in der Industrie aus. Dabei unterscheiden sich die Löhne nicht nur nach den jeweiligen Fachrichtungen, sondern auch nach den Lohngruppen. Doch was sind diese Gruppen eigentlich und welche Gehaltsstufen sind hier vorgesehen?

Die Lohngruppen bestimmen das Gehalt.
Die Lohngruppen bestimmen das Gehalt. © segovax / Pixelio

Die IG Metall ist eine Gewerkschaft, die Arbeitnehmer in den Branchen Stahlbau, in der Holzindustrie, dem Kunststoffbau, in der Metall- und Elektroindustrie sowie in der Informationstechnologie vertritt. Die Abkürzung "IG" steht dabei für "Industriegewerkschaft", deren Aufgabe es u. a. ist, Lohnmodelle für die eigenen Mitglieder mit den Vertretern der Unternehmen auszuhandeln. Dafür werden Tarifverträge geschlossen.

Was Lohngruppen sind

  • Die IG Metall gruppiert Arbeitnehmer nach Ihren Qualifikationen und den Aufgaben, die sie in einem Unternehmen haben, in Lohngruppen ein. Somit gehen Tätigkeiten, die eine höhere Ausbildung voraussetzen, auch mit einer besseren Entlohnung einher.
  • Die unterste der Lohngruppen (Gruppe 1) bezieht sich auf Arbeitnehmer, die sehr einfache Tätigkeiten ausführen, für die keine oder nur eine sehr kurze Einweisung erforderlich ist. Es handelt sich daher um Aufgaben, die eigentlich jeder übernehmen kann.
  • Die Gruppe 2 bezieht sich auch auf einfache Tätigkeiten, die jedoch eine längere Einweisung voraussetzen. Sind auch Vorkenntnisse oder berufliche Erfahrungen wichtig, dann trifft Lohngruppe 3 zu. Die Anforderungen steigern sich also in den einzelnen Gebieten.
  • Ab der Gruppe 6 wird eine abgeschlossene Berufsausbildung von mindestens zwei Jahren verlangt bzw. eine kürzere Ausbildung, die durch langjährige Berufserfahrungen ergänzt wird. In der Stufe 8 ist auch die Ausbildung Pflicht, darüber hinaus aber auch eine mehrjährige Berufspraxis oder eine Spezialisierung (z. B. ein gelernter CNC-Fachmann, der auf einen bestimmten Maschinentyp zur Herstellung komplexer Formen spezialisiert ist).
  • Die höchste Stufe ist die Gruppe 10 - hier werden auch ein sehr hohes Maß an selbstständigem Arbeiten und umfassende Kenntnisse von der IG Metall vorausgesetzt.

Entlohnung nach dem Tarifvertrag der IG Metall

  • Die IG Metall ist für mehrere Branchen zuständig und die Konditionen der Lohngruppen unterscheiden sich in diesen Fachrichtungen voneinander. So erhalten Angestellte in der Elektro- und Metallindustrie etwa in der Lohngruppe 1 rund 2.006 EUR monatlich brutto, wenn sie in Baden-Württemberg wohnen, in Berlin ebenfalls 2.006 EUR. In der Stufe 6 bekäme ein Baden-Württemberger 2.549 EUR und ein Berliner 2.658 EUR.
  • Für die Holz verarbeitende Industrie ergeben sich in der Lohngruppe 1 hingegen 13,24 EUR pro Stunde und damit bei einer 40-Stunden-Woche rund 2.118 EUR in Baden-Württemberg (in Berlin 1478 EUR); bei Lohngruppe 6 resultieren 2.660 EUR (Baden-Württemberg) bzw. 2.176 EUR (Berlin).
  • Darüber hinaus regeln die Lohngruppen der IG Metall auch Sonderzahlungen (z.B. Zuschläge für Nachtarbeit, Mehrarbeit oder Arbeit an Feiertagen).

Stand 02/2013

Teilen: