Alle Kategorien
Suche

Lohnabrechnung erstellen - so geht's mit Excel

Lohnabrechnung erstellen - so geht´s mit Excel2:58
Video von Bruno Franke2:58

Für eine Lohnabrechnung ist heutzutage dank der modernen Technik keine aufwendige Handarbeit mehr nötig. Das Internet und Computer machen es möglich: in wenigen Klicks können Sie eine Lohnabrechnung erstellen, die Krankenversicherung, Kinderfreibetrag, Kirchensteuer und alle weiteren Details berücksichtigt.

Was Sie benötigen:

  • Internet
  • MS Excel
  • Zeit
  • Lohnsteuerkarte

Lohnabrechnung leicht gemacht

      1. Der einfachste Weg, eine Lohnabrechnung in Excel zu erstellen, ist das Herunterladen von einer Lohnsteuerberechnung für das entsprechende Jahr in Excel mit Makro.
      2. Wählen Sie "Lohnsteuerberechnung in EXCEL mit Makro". Die Datei sollte nun heruntergeladen werden. Falls Sie in einem Hinweisfenster gefragt werden, ob Sie die Datei speichern oder öffnen wollen, wählen Sie "Speichern" und geben Sie den Ort an, an dem sie gespeichert werden soll.
      3. Richten Sie am besten einen eigenen Ordner "Finanzen" und einen Unterordner "Lohnabrechnung" ein. So finden Sie alle Dateien schnell und leicht, die Sie zum Erstellen der Lohnabrechnung in Zukunft speichern (z.B. Rechnungen, falls Sie selbstständig sind).
      4. Öffnen Sie nun Excel und öffnen Sie darin die Datei "lohnst.xls", indem Sie in der Menüleiste unter "Datei" auf "Öffnen" klicken.
      5. Sie erhalten nun eine Meldung, die Ihnen mitteilt, dass die Arbeitsmappe Makros enthält. Klicken Sie auf Makros aktivieren.

      So erstellen Sie Ihre Lohnabrechnung

      1. Um Ihre Lohnabrechnung zu erstellen, geben Sie zunächst Ihren Bruttolohn in der zweiten Zeile in die zweite Spalte von links (B) ein.
      2. Legen Sie in der folgenden Zeile fest, ob Sie den Lohn für das ganze Jahr, für einen Monat, für eine Woche oder einen Tag eingeben (wobei 1 für das ganze Jahr steht, 2 für den Monat, 3 für die Woche und 4 für den Tag).
      3. Geben Sie in der nächsten Zeile Ihre Steuerklasse ein mit Ziffern zwischen 1 und 6.
      4. Wenn Sie Ihre Lohnabrechnung erstellen und Steuerklasse 4 sind, geben Sie in der nächsten Zeile den vom Finanzamt mitgeteilten Ehegattenfaktor ein.
      5. In der nächsten Zeile geben Sie eine 0 für eine allgemeine und eine 1 für eine besondere Lohnsteuertabelle ein.
      6. Geben Sie den Kinderfreibetrag in der nächsten Zeile an.
      7. Weiter geben Sie die Kirchensteuer an, die Sie zahlen - in Bayern und Baden-Württemberg sind es 8, sonst 9 Prozent.
      8. Zu Erstellen der Lohnabrechnung sollten Sie wissen, wie hoch Ihr Krankenkassenbeitragssatz ist. Geben Sie diesen in der nächsten Zeile ein.
      9. Falls Sie privat krankenversichert sind, geben Sie in der nächsten Zeile den monatlichen Basistarif ein.
      10. In der nächsten Zeile geben Sie eine 0 ein, falls Sie keinen Arbeitgeberzuschuss erhalten - eine 1, falls Sie einen Arbeitgeberzuschuss bekommen.
      11. Falls Sie kinderlos und über 23 Jahre alt sind, geben Sie in der nächsten Zeile eine 1 ein - falls nicht, eine 0.
      12. In der nächsten Zeile sollten Sie eine 1 eingeben, sofern Sie im Osten Deutschlands arbeiten - andernfalls eine 0.
      13. Gleiches gilt für eine Arbeitsstelle in Sachsen in der nächsten Zeile.
      14. Geben Sie beim Altersentlastungsbetrag je nach Geburtsjahr folgende Zahlen ein: vor 1941 = 1, 1941 = 2, 1942 = 3, 1943 = 4, 1944 = 5, 1945 = 6, 1946 = 7, nach 1945 = 0.
      15. In der nächsten Zeile geben Sie den (Jahres)lohnsteuerfrei- bzw. Hinzurechnungsbetrag aus Ihrer Lohnsteuerkarte mit negativem Vorzeichen ein.
      16. Geben Sie anschließend Ihre sonstigen Bezüge und Einmalzahlung ein.
      17. Abschließend schreiben Sie in die letzte Zeile die Summe Ihrer früheren Einmalzahlungen im entsprechenden Jahr.
      18. Sie erhalten nun automatisch als Ergebnis unten rot markiert Ihren Nettolohn sowie die aufgeschlüsselten gesetzlichen Abzüge.

      Verwandte Artikel

      Redaktionstipp: Hilfreiche Videos