Alle Kategorien
Suche

Ligustrum vulgare "Atrovirens" - die Hecke richtig pflegen

Dass sich Liguster als Hecke besonders eignet, ist sicherlich bekannt, doch dass sich die Pflanzengattung in verschiedene Sorten, wie z. B. Ligustrum vulgare "Atrovirens", Ligustrum Ovalifolium, Ligustrum compactum, Chinesischer Liguster, Gewöhnlicher Liguster und viele andere teilt, ist vielleicht nicht so bekannt. Wie alle Ligusterarten, gehört auch der Ligustrum vulgare "Atrovirens" zu der Gattung der Ölbaumgewächse, die sehr pflegeleicht ist.

So dicht wächst Liguster.
So dicht wächst Liguster.

Der Ligustrum vulgare "Atrovirens" ist anspruchlos

  • Der Ligustrum vulgare "Atrovirens" ist, wie alle Ligusterarten, sehr anspruchslos, denn den Namen "Multitalent" hat er sich wahrlich verdient. Nicht nur, dass er sich als Hecke hervorragend eignet, er dient nicht selten auch, als Hangbewuchs mit dichtem Wurzelwerk, zur Befestigung.
  • Unter allen Ligusterarten eignet sich der Ligustrum vulgare "Atrovirens" besonders als Heckenpflanze, weil ihm ein radikaler Rückschnitt selten etwas ausmacht und er sehr gerade aufwärts und ungeschnitten bis zu 4 m hoch wächst. Seine Blätter trägt er in der Regel gut durch milde Winter bis zum Frühjahr durch. Lediglich durch eine Umpflanzung kann es zum Blattverlust kommen, der sich im Frühjahr jedoch wieder aufbaut.
  • Auch wenn der Ligustrum vulgare "Atrovirens", wie alle seine Artgenossen, giftig ist, erfreuen sich dennoch viele Insekten und Vögel an den Schutz bietenden Gehölzen und den Nektar spendenden Blüten und Beeren, die für Vögel ein Genuss sind. Im Winter kann es sein, dass die Blattfärbung durch den Sonneneinfall eine rotbraune Nuance annimmt.
  • Ob als Sichtschutz oder als Heckenpflanze, der Ligustrum vulgare "Atrovirens" eignet sich besonders für Hecken in einer Größenordnung zwischen 40 - 100 oder auch 120 cm. Auch für Formschnitte sollten Sie den Ligustrum vulgare "Atrovirens" wählen, weil er sich wesentlich besser schneiden lässt, als zum Beispiel der "Gemeine Liguster". Dadurch ist es sogar möglich, den Ligustrum vulgare "Atrovirens" als Solitärpflanze bzw. Zierstrauch zu setzen.

Zum Thema Hecken sollten Sie einiges wissen

  • Hecken werden zur Schutzfunktion in Gärten gepflanzt, um die störenden Blicke der Mitbürger zu vermeiden, um Kinder und Haustiere vor gartenangrenzenden Straßen und Gefahren zu schützen oder um ein Terrain der Ruhe zu schaffen. Der wundervolle Nebeneffekt ist, dass sie gleichzeitig viele zahlreiche ökologische Aufgaben erfüllen, indem sie unter anderem zum Beispiel Temperaturschwankungen ausgleichen.
  • Eine Hecke ist ein idealer Sichtschutz und Sorgt für gute Luft im Garten. Pflegen Sie …

  • Sehr viele Kleinlebewesen benötigen die hohe Luftfeuchtigkeit innerhalb der Zweige und die so entstehende Taubildung. Nicht zu vergessen ist, dass Hecken den Wind unterbrechen und damit auch als Staub- und Schalldämpfer dienen. Durch ihr Blattlaub reinigen Hecken die Luft, indem Sie Sauerstoff produzieren, und bieten zudem noch vielen Vogelarten und anderen Tieren ausreichend Lebens- und Brutschutz.
  • Natürlich kann ein Sichtschutz oder eine Gartenbegrenzung auch aus Holz, Stein oder Drahtgeflecht entstehen, doch eine so naturgerechte, günstige und ökologisch wertvolle Einfriedung, wie sie durch eine Hecke gewährleistet wird, ist mit keinem anderen Material zu erreichen. In einem Garten unterscheidet man zwischen drei verschiedenen Verwendungszwecken für Hecken.
  • Innerhalb eines Gartens lassen sich Beetbereiche mit niedrig wachsenden Heckenpflanzen, wie z. B. dem Buchsbaum, einigen Farnen oder Lavendel sehr schön begrenzen, die dann nur bis zu einer Höhe von 30 oder 40 cm gehalten werden. Und für Hecken, die z. B. eine Ruhezone begrenzen und zwischen 40 - 100 cm hoch wachsen sollen, einigen sich besonders die Ligustrum vulgare "Atrovirens", Berberis thunbergii Atropurpurea und die Hainbuchen (Carpinus betulus).
  • Hecken mit einer Höhe zwischen 100 - 200 cm sollte man grundsätzlich als Begrenzung eines gesamten Gartens wählen. Selbst für diese Größen sind die Ligusterarten, die Berberitze und der Feldahorn hervorragend geeignet. Allerdings sollte man für eine so stattliche Hecke vielleicht die schönste aller Laub abwerfenden Heckenpflanzen wählen: Die Hainbuche.

Pflegen Sie den Ligustrum vulgare "Atrovirens" richtig

  • Der Ligustrum vulgare "Atrovirens" gedeiht recht anspruchslos an vielen Standorten, wobei sonnige und halbschattige Standorte bevorzugt werden. Wenn Sie wurzelnackte Ligustrum vulgare "Atrovirens" setzen möchten, können Sie sie, wie Ballenware, auch von März bis Mai oder September bis Dezember pflanzen. Der Vorteil der wurzelnackten Ligustrum vulgare besteht darin, dass Sie sie, eingeschlagen in feuchter Erde oder Tüchern,  an einem schattig-kühlen Ort einige Tage aufbewahren können.
  • Achten Sie darauf, dass der Boden gut gelockert und mit Humus und Kompost untergraben ist. Er sollte trocken bis feucht sein und darf keine Staunässe aufweisen. Graben Sie das Pflanzloch etwa 40 - 50 cm breit und 30 cm tief aus und setzen Sie pro laufendem Meter etwa 4-5 Pflanzen. Lockern Sie den unteren Boden nach dem Graben noch einmal auf. Zweckmäßig ist es, die Pflanzen am Ballen noch einmal zu wässern, bevor Sie sie einsetzen. Formen Sie am besten einen "Gießrand" nach dem Pflanzen.
  • Nach dem Pflanzen schneiden Sie wurzelnackte Stöcke bis auf 1/3 zurück und Ballenpflanzen nur an den Spitzen. In den folgenden Jahren sollten Sie die Hecke im Frühjahr und Herbst trapezförmig zurechtschneiden und mit organischem Dünger versorgen.
Teilen: