Alle Kategorien
Suche

Lenkkopflager einstellen - so geht's am Motorrad

Das regelmäßige Überprüfen und Einstellen vom Lenkkopflager ist für einen Motorradfahrer von größter Wichtigkeit. Deshalb sollten Sie mit der Durchführung nicht warten, bis Ihr Zweirad ein unregelmäßiges Fahrverhalten an den Tag legt.

Wichtig für Sicherheit - ein funktionierendes Lenkkopflager.
Wichtig für Sicherheit - ein funktionierendes Lenkkopflager. © A.Gesing / Pixelio

Vor dem Einstellen das Lenkkopflager prüfen

Prinzipiell spricht nichts dagegen, dass Sie das Prüfen und Einstellen des Lenkkopflagers alleine durchführen können. Dennoch kann es sich als nützlich erweisen, wenn Sie einen Helfer für das Einstellen hinzuziehen. Nach dem Aufbocken des Motorrads auf den Hauptständer kann sich die Hilfsperson auf das hintere Ende des Motorrads setzen und damit das Zweirad stabilisieren.

  1. Stellen Sie für die Überprüfung des Lenkkopflagers das Motorrad auf und entlasten Sie das Vorderrad.
  2. Nun können Sie den Lenker mit leichten Bewegungen, die am besten nur mit zwei Fingern ausgeführt werden, etwa 30 Millimeter nach rechts und links aus der Geradeausstellung heraus bewegen.
  3. Prüfen Sie nun die Vorspannung des Lagers. Achten Sie bei diesem Test darauf, dass die Lenkung weder von Kabelleitungen noch von Zügen beeinträchtigt wird.
  4. Verfügt Ihr Motorrad über einen Lenkungsdämpfer, müssen Sie ihn für die Überprüfung jetzt aushängen.
  5. Durch ein kräftiges Schieben des Motorrads bei angezogener Vorderradbremse können Sie feststellen, ob das Lager zu lose eingestellt ist. Falls Sie ein "Klacken" hören, legen Sie einen Daumen an das obere Lager. So können Sie möglicherweise ein zu großes Spiel des Lenkkopflagers auch erfühlen.

Das Einstellen des Lenkkopflagers 

Bevor Sie das Lager nachjustieren können, müssen Sie zunächst die Gabelbrücke demontieren. Um eine Beschädigung des Tanks zu vermeiden, sollte dieser mit einer stoßfesten Abdeckung oder mit Schaumstoff versehen werden.

  1. Achten Sie darauf, dass die Front entlastet ist, und entfernen Sie am Lenkschaft die obere Zentralmutter.
  2. Ziehen Sie dann die Gabelbrücke gleichmäßig nach oben ab.
  3. Überprüfen Sie die Lager, die sich unter dem Dichtring und den gekonterten Nutmuttern befinden. Diese dürfen keine Ausbrüche oder Beschädigungen haben, ebenso muss die Fettfüllung intakt sein.
  4. Sind alle Teile in Ordnung, werden sie gereinigt, gefettet und danach wieder eingebaut. Vergessen Sie nicht, auch den Dichtring einzufetten.
  5. Danach muss die untere Nutmutter angezogen werden. Dies können Sie mit einem 10 Nm Drehmoment gegen die Lager ausführen.
  6. Nun öffnen Sie die Einstellmutter um eine sechstel Umdrehung und kontern mit einem Hakenschlüssel.
  7. Ist das Kontern der Muttern abgeschlossen, überprüfen Sie nochmals das Spiel und justieren Sie bei Bedarf erneut nach.
  8. Wenn Sie die Gabelbrücke wieder zurückmontiert und alle Klemmungen festgezogen haben, sollten Sie das Spiel erneut kontrollieren. Möglicherweise haben sich die Nutmuttern aufgrund des starken Anzugsmomentes der Zentralmutter gesetzt.
  9. Führen Sie abschließend eine Probefahrt mit mehreren harten Bremsvorgängen durch und überprüfen Sie erneut Freigängigkeit und Spiel. Funktioniert alles einwandfrei, sollte dem Motorradfahrvergnügen eigentlich nichts mehr im Wege stehen.
Teilen: