Alle Kategorien
Suche

Leimfarbe entfernen - so geht's

Oft ist ein Altbau der Tatort: Der neue Mieter oder Besitzer findet Wände und Decken vor, die mit Leimfarben angemalt wurden und will sie entfernen. Da kommt - leider - Arbeit Sie zu.

Vorm Streichen müssen Leimfarben abgewaschen werden.
Vorm Streichen müssen Leimfarben abgewaschen werden.

Leimfarbe müssen Sie entfernen

Wenn Decken und Wände mit Leimfarbe bestrichen wurden, müssen Sie diese vor dem Tapezieren oder Anstreichen auf jeden Fall entfernen. Besonders übel wird diese Arbeit, wenn der Vorbesitzer bereits versucht hat, Dispersionsfarbe oder Tapete über diesen alten Leimfarbenanstrich zu bringen oder die Leimfarbe mit anderen Farben gemischt hat.

  • Um es gleich vorwegzunehmen: Sie müssen die alten Leimfarben mühselig entfernen.
  • Keinesfalls sollten Sie die alte Farbe mit einer Grundierung überpinseln und/oder direkt neue Raumfarbe aufbringen. Es kann Ihnen passieren, dass sich die Farbe gar nicht aufbringen lässt oder in Fetzen wieder abzieht. Gleichmäßig wird sie auf keinen Fall, denn das Bindemittel in der Leimfarbe besteht aus Zellulose, die durch das Wasser in der Grundierung oder der Dispersionsfarbe aufquillt. Nimmt man lösemittelhaltige Grundierung, bindet diese nicht an die Leimfarbe darunter, da sie diese nicht anlösen kann.
  • Es bleibt Ihnen also wohl oder übel nichts anderes übrig, als die alte Leimfarbe gründlich abzuwaschen. Verwenden Sie für die Arbeit einfach nur warmes Wasser und benutzen Sie eine Bürste oder einen größeren Schwamm dafür. Auch ein Spachtel kann nach dem Durchnässen helfen. Mit ihm können Sie die Farbe oft in großen Flächenstücken abschieben.
  • Lassen Sie die Flächen dann gut trocknen.
  • Anschließend sollten Sie auf die Zimmerwände und -decken dann noch eine lösemittelhaltige Grundierung auftragen, dabei gut lüften. Ziel ist es, Reste von Zelluloseschleim, der oft in den Wandporen verbleibt, für den nachfolgenden Anstrich etwas zu festigen.
Teilen: