Alle Kategorien
Suche

Ledersitze pflegen - so machen Sie es richtig

Im Laufe der Zeit verschmutzen Ledersitze natürlich. Daher sollten Sie sie regelmäßig reinigen und natürlich auch dementsprechend pflegen. Diverse Produkte erleichtern Ihnen hierbei die Arbeit.

Ledersitze sollten Sie stets gut pflegen.
Ledersitze sollten Sie stets gut pflegen.

Was Sie benötigen:

  • Staubsauger
  • feuchtes Tuch
  • trockenes Tuch
  • Lederpflege
  1. Zunächst sollten Sie groben, trockenen Schmutz mit einem Staubsauger entfernen, wenn Sie Ledersitze pflegen möchten. Des Weiteren empfiehlt sich mindestens zwei mal im Jahr das Abledern mit einem feuchten Tuch zum Pflegen der Ledersitze. Beanspruchen Sie die Sitzmöglichkeit öfter, so sollten Sie das Pflegen der Ledersitze natürlich dementsprechend anpassen.
  2. Im Fachhandel erhalten Sie spezielle Reinigungsmittel, welche zum Pflegen von Ledersitzen geeignet sind. Hierbei sollten Sie darauf achten, dass das Pflegemittel für Ihre Ledersitze auch zur jeweiligen Lederart passt, unterscheiden Sie also Glattleder von Rauleder, wie auch von Velourleder und Wildleder.
  3. Ob Sie nun zum Pflegen Ihrer Ledersitze Schaum oder aber Spray benutzen möchten, bleibt selbstverständlich Ihnen überlassen. Je nachdem, mit welchen Mittel Sie besser umgehen können, sollten Sie darauf zurück greifen.

Weitere Vorgehensweise beim Pflegen von Ledersitzen

  1. Lassen Sie das Mittel zum Pflegen der Ledersitze laut Herstelleranweisung einwirken und denken Sie daran, die Ledersitze während dieser Zeit nicht zu nutzen. Je nach Produkt kann das Einwirken nämlich mehrere Stunden betragen. Sollten Sie Spray genutzt haben, so bedenken Sie, dass die Räumlichkeiten anschließend auch gut durchgelüftet werden. Andernfalls könnten Sie Reizungen an den Augen und an den Schleimhäuten davon tragen.
  2. Haben Sie das Mittel zum Pflegen der Ledersitze richtig einwirken lassen, so nehmen Sie ein trockenes Tuch zur Hand und wischen überschüssiges Pflegemittel einfach ab.
Teilen: