Alle ThemenSuche
powered by

Lebenslauf - die Sprachkenntnisse richtig einstufen

Im Lebenslauf sollten Sie auch Ihre Sprachkenntnisse angeben. Dabei ist es heute nicht mehr üblich zu erwähnen, woher die Kenntnisse stammen oder wie lange Sie die Sprache gelernt haben, sondern wie gut Sie diese beherrschen. Einige Kriterien können bei der Einstufung helfen.

Weiterlesen

Erwähnen Sie, was Sie können, und nicht, was Sie gelernt haben.
Erwähnen Sie, was Sie können, und nicht, was Sie gelernt haben.

Einstufung der Kenntnisse einer Sprache für den Lebenslauf

Überlegen Sie, wie gut Sie eine Sprache beherrschen. Es ist dabei völlig egal, ob Sie eine Sprache ein Jahr oder zehn Jahre lang gelernt haben und wie lange das her ist.

  • Wenn Sie eine Sprache zwar kennen, aber ohne Wörterbuch noch nicht mal ein Eis bestellen können, dann erwähnen Sie diese Sprachkenntnisse im Lebenslauf nicht.
  • Grundkenntnisse bedeuten, dass Sie einfache Fragen stellen, beantworten und verstehen können. Sie müssen also in der Lage sein, zum Beispiel nach dem Weg zum Bahnhof zu fragen. Ob Sie dabei die Grammatik beherrschen, ist egal. Sie sind Anfänger und haben die Stufe A1.
  • Etwas besser dürfen Sie sich einstufen, wenn Sie in der Lage sind, sich in der Sprache auch zu unterhalten, also durchaus auch ein paar einfache zusammenhängende Sätze zu einem Thema äußern können. Die Stufe nennt Sie fortgeschrittener Anfänger, das ist die Stufe A2.
  • Wenn Sie sich auch etwas komplexer in der fremden Sprache ausdrücken können, zum Beispiel einen Bestellvorgang erklären, dann haben Sie die Stufe B1. Sollten Sie sogar Besucher durch eine Firma führen können und deren Fragen detailliert beantworten können, dann haben Sie das Niveau B2. Das B-Niveau haben Sie grundsätzlich nur, wenn Sie mit der Sprache selbstständig umgehen können, also nicht nur vorgefertigte Standardsätze kennen und verwenden.
  • Da C-Niveau haben Sie erst erlangt, wenn Sie sicher auch in unerwarteten Situationen mit der Sprache umgehen können. Mit dem Niveau C1 sollten Sie sehr vorsichtig im Lebenslauf umgehen, denn dann müssten Sie fast Muttersprachler sein.

Begehen Sie nicht den Fehler, sich mit einem zu hohen Niveau der Sprachkenntnisse zu schmücken, denn das wird schnell auffallen und könnte Sie den Job kosten. Stufen Sie sich lieber etwas tiefer ein, wenn Sie nicht sicher sind, welche Stufe zu Ihren Sprachkenntnissen passt.

So formulieren Sie die Einstufung der Sprachkenntnisse geschickt

Die Einstufung in die Klassen A1 bis C1 ist oft etwas kompliziert und bietet wenig Möglichkeiten, sich entsprechend zu erklären. Daher ist es oft besser, die Sprachkenntnisse im Lebenslauf genauer zu umschreiben:

  • Sprechen Sie von Grundkenntnissen oder ausbaufähig, wenn Sie sich im Urlaub halbwegs in der Sprache verständigen können. Das wäre in etwa  die Stufe A1 oder A2.
  • Gute Kenntnisse oder auch der Ausdruck "konversationsfähig" entspricht den B-Einstufungen. Sie müssen sich also in der Sprache unterhalten können.
  • Wenn Sie "sehr gute Kenntnisse" oder gar "fließend" angeben, dann erwartet der Arbeitgeber, dass Sie sich jederzeit in der Sprache äußern können. Auch Diskussionen dürfen dann kein Problem für Sie sein.
  • Verspreche Sie sogar Verhandlungssicherheit in Wort und Schrift, dann müssen Sie die Sprache wie eine Muttersprache beherrschen.
  • Wenn Sie nicht genau wissen, auf welchem Niveau Sie sich befinden, sollten Sie einen Einstufungskurs absolvieren, der sich am europäischen Referenzrahmen für Fremdsprachen orientiert.
  • Wie erwähnt - stufen Sie sich lieber etwas niedriger ein als zu hoch. Wenn Sie einen Job nur bekommen, weil Ihre im Lebenslauf versprochene Sprachgewandtheit für den Arbeitgeber wichtig ist, bekommen Sie Probleme, wenn diese nicht ausreichen. Sind die Sprachkenntnisse nicht so wichtig, verschlechtert es Ihre Chancen kaum, wenn Sie diese etwas vorsichtig einschätzen.

Sprachkenntnisse werden aufgrund der Öffnung Europas und in Zeiten der Globalisierung immer wichtiger. Auch wenn Sie nicht planen, ins Ausland zu gehen und wenn Sie Ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland behalten möchten, sollten Sie sich Sprachkenntnisse aneignen. Englisch und Französisch sind die Sprachen, mit denen Sie auf der Welt am meisten herumkommen. Aber auch ostdeutsche Sprachen wie Russisch oder Kenntnisse des Chinesischen können Ihnen große berufliche Vorteile verschaffen. Pflegen Sie eine oder mehrere Fremdsprachen und nehmen Sie diese dann in Ihren Lebenslauf auf.

Weiterer Autor: Markus Eckert

Teilen:

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos

Handschrift verbessern - einfache Übungen
Sima Moussavian
Freizeit

Handschrift verbessern - einfache Übungen

Es heißt die Handschrift eines Menschen spiegelt sein Inneres wider und verrät so einiges über des Schreibers Sorgfalt und Ausgeglichenheit. Das mag ein Grund sein, aus dem das …

Mit Doodle eine Terminumfrage planen - so geht's
Viktor Peters
Freizeit

Mit Doodle eine Terminumfrage planen - so geht's

Zahlreiche Dienste im Internet ersetzen herkömmliche Methoden für die Kommunikation. So wird z.B. die Terminabsprache komfortabel über das Web mit dem Dienst Doodle ermöglicht, …

Wie binde ich eine Krawatte?
Annika Schönstädt
Beruf

Wie binde ich eine Krawatte?

85 Möglichkeiten eine Krawatte zu binden, verzeichnet die Enzyklopädie der Krawattenknoten von Thomas Fink und Yong Mao. Davide Mosconi und Ricardo Villarosa führen sogar 188 …

Ähnliche Artikel

Monteurhelfer: Schneller Erfolg durch gute Bewerbung.
Marco Montalbano
Beruf

Bewerbung als Monteurhelfer - Tipps

Die Bewerbung ist das Erste, was ein möglicher Arbeitgeber von Ihnen zu Gesicht bekommt. Daher sollte sie ansprechend verfasst sein und alle nötigen Nachweise Ihrer …

So könnte die Einstellung klappen.
Lasse Schmidt
Internet

Online-Bewerbung am Beispiel erklärt

Die klassische Mappe bei Bewerbungen verschwindet mehr und mehr, viele Unternehmen akzeptieren nur noch Bewerbungen übers Internet. Worauf sollten Sie bei einer Online-Bewerbung achten?

Der Europäische Lebenslauf wird mittels eines vorgefertigten Formulars erstellt.
Nicole Gabor
Beruf

Der Europäische Lebenslauf - Hinweise

Der Europäische Lebenslauf wurde als Standardformular in der EU eingeführt und wird von immer mehr Universitäten sowie Arbeitgebern bei einer Bewerbung verlangt.

Schon gesehen?

Wie schreibe ich einen Lebenslauf?
Anne Pinus
Beruf

Wie schreibe ich einen Lebenslauf?

Sie wollen sich bewerben? Ein Lebenslauf darf nicht fehlen und ist Bestandteil jeder Bewerbung. Der Lebenslauf bildet Ihre bisherige schulische und berufliche Laufbahn ab. Aber …

Das könnte sie auch interessieren

Sie müssen BAB zurückzahlen, wenn Sie im Antrag falsche Angaben machen.
Roswitha Gladel
Beruf

BAB zurückzahlen

Wenn Sie eine Ausbildung absolvieren, kann Ihnen eine finanzielle Unterstützung der Bundesagentur für Arbeit zustehen. Die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) hilft Ihnen, die …

Als Sportsoldat sind Sie mehr Sportler als Soldat.
Roswitha Gladel
Beruf

Alles über Sportsoldaten

Ein Sportsoldat ist kein Soldat im herkömmlichen Sinn. Es handelt sich vielmehr um ein Förderprogramm, bei dem die Bundeswehr Arbeitgeber ist. Diese sorgt für den …

Allgemeines Arbeitsverbot gilt nicht für alle Berufe.
Dana Kaule
Beruf

Arbeiten am Karfreitag - das sollten Sie beachten

Zwar ist in Deutschland ein allgemeines Arbeitsverbot am Karfreitag gesetzlich festgelegt, doch nicht immer lässt sich das einhalten. Insbesondere nicht für bestimmte Berufe, …

Ein Bürotisch muss die richtige Höhe haben.
Manuela Käselau
Gesundheit

Höhe vom Bürotisch - ergonomische Kriterien

Die Höhe eines Bürotisches ist einer der Faktoren, die eine gesunde Körperhaltung beim Sitzen unterstützen können. Dabei kommt es auf die eigene Körpergröße an und den Stuhl, …

Bei Schätzaufgaben geht es um kompliziert aussehende Aufgaben.
Sarev Dago
Weiterbildung

Schätzaufgaben in Mathematik besser lösen

Schätzaufgaben werden in Einstellungstests sehr oft genutzt, um das mathematisch-logische Wissen der Kandidaten zu überprüfen. Von Vorteil ist, dass es sich sehr oft um …