Alle Kategorien
Suche

Leasingübernahme - Wissenswertes zum Ablauf

Das Leasing von Fahrzeugen gehört vor allem für gewerblich Tätige und Unternehmen seit Jahren zum Alltag, da insbesondere Leasingkosten als Betriebsausgaben abgesetzt werden können. Nicht in jedem Fall werden Leasingfahrzeuge bis Vertragsablauf vom Leasingnehmer gehalten. Durch eine Leasingübernahme kann der bisherige Leasingnehmer den Vertrag abgeben. Der Übernehmende erhält ein Gebrauchtfahrzeug mit im Vergleich zum Neuwagen günstigeren Leasingkonditionen.

Leasingübernahme - teilweise für weniger als 100 Euro monatlich
Leasingübernahme - teilweise für weniger als 100 Euro monatlich

Leasing von Neufahrzeugen hat einige Vorteile und Nachteile. Nachteile können lange Laufzeiten und eine hohe Sonderzahlung sein. Gebrauchtwagenleasing durch Leasingübernahme ist aus wirtschaftlicher Sicht weitaus günstiger.

Leasingübernahme - Wunschfahrzeug aus dem Internet

Eine Leasingübernahme bedeutet, dass Sie als Interessent einen bestehenden Leasingvertrag übernehmen oder als Anbieter einen Vertrag verkaufen.

  • Wie finden Sie entsprechende Angebote? Sie können sich direkt an Autohäuser oder Autovermieter wenden und nach Leasingrückläufern nachfragen.
  • Im Internet gibt es auch eine Reihe von Leasingbörsen, wo Anbieter Leasingverträge einstellen können. Durchsuchen Sie die entsprechenden Datenbanken nach Ihrem Wunschfahrzeug. Notwendige Kontaktdaten werden beim Angebot immer mit angezeigt.

So läuft das Prozedere bei Leasingfahrzeugen ab

  • Eine Leasingübernahme bereiten Sie mit der Suche eines Anbieters vor. Werden Sie sich einig, nehmen Sie alle wichtigen Daten des Leasinggebers beziehungsweise der Leasingbank entgegen. Sie sollten danach über die Kontaktdaten (Adresse, Fax, E-Mail) sowie über die Vertragsnummer verfügen.
  • Nachdem der Leasinggeber seine Bank über eine beabsichtigte Vertragsübernahme informiert hat, teilen Sie der Leasingbank die notwendigen Daten zur Bonitätsprüfung mit. Fällt die Prüfung der Bonität positiv aus, erhalten Sie im Gegenzug ein Vertragsdokument zum Leasingeintritt zur Unterschrift vorgelegt. Anschließend bezahlt der Anbieter die Umschreibegebühr. 
  • Jetzt teilen Sie der Leasingbank die Anschrift Ihrer Kfz-Zulassungsstelle mit. Die Bank sendet daraufhin den Kfz-Brief zur Ummeldung des Fahrzeugs an die Behörde.
  • Ein nächster Schritt ist die Vereinbarung des Übergabeortes und -zeitpunkts. Bestehen Sie darauf, dass vor der Übernahme ein Sachverständiger ein Protokoll über den Fahrzeugzustand anfertigt. Aufgeführt werden hier unter anderem Kilometerstand und eventuelle Schäden. Die dafür anfallenden Kosten von etwa 70 Euro sollte der Anbieter übernehmen. Sind bereits Mängel vorhanden, muss Ihnen der Anbieter eine Entschädigung bezahlen.

Jetzt müssen Sie nur noch zur Zulassungsstelle gehen und das Fahrzeug anmelden. Der vormalige Leasingnehmer erhält danach von Ihnen eine Kopie für seine Versicherungsunterlagen.

Teilen: