Alle Kategorien
Suche

Lavendel über Stecklinge vermehren

Lavendel ist eine schöne Zierpflanze, die hervorragend im Garten gedeiht. Sie können die Pflanze leicht über Stecklinge vermehren.

Lavendel ist eine vielseitig einsetzbare Pflanze.
Lavendel ist eine vielseitig einsetzbare Pflanze.

Wie Sie Stecklinge vermehren können

Die beste Jahreszeit, um Lavendel-Stecklinge zu züchten, ist im Sommer oder Spätsommer. Dann ist die Mutterpflanze gewachsen und hat bereits starke Nebentriebe gebildet, die für die Lavendelzucht geeignet sind.

  1. Triebe abschneiden. Nehmen Sie eine Gartenschere und schneiden 10 Zentimeter lange Triebe von nicht blühenden Zweigen des Lavendels ab. Entfernen Sie die unteren Blätter, bis etwa zur Hälfte des Triebes.
    10 cm lange Triebe abschneiden.
    10 cm lange Triebe abschneiden. © Andrea Nittel-Neubert
  2. Schale vorbereiten. Füllen Sie frische Aussaaterde in eine Pflanzschale ein.
    Eine Schale befüllen.
    Eine Schale befüllen. © Andrea Nittel-Neubert
  3. Stecklinge einpflanzen. Stecken Sie nun vorsichtig die Lavendeltriebe bis zum ersten Blatt in das vorbereitete Töpfchen und drücken Sie die Erde leicht mit dem Finger an.
    Stecklinge einsetzen.
    Stecklinge einsetzen. © Andrea Nittel-Neubert
  4. Vorsichtig gießen. Gießen Sie die Lavendel-Stecklinge mit der Gießkanne vorsichtig an und stellen Sie die Pflänzchen an einen sonnigen und warmen Ort. 
    Etwas angießen.
    Etwas angießen. © Andrea Nittel-Neubert
  5. Fuchsien sind wundervolle Balkon- und Kübelpflanzen, die von Jahr zu Jahr mehr Blüten …

  6. Umtopfen. Wenn die jungen Pflanzen nach circa ein bis zwei Wochen Wurzeln haben, setzen Sie sie in etwas größere Töpfe um.
    Lavendel umtopfen.
    Lavendel umtopfen. © Andrea Nittel-Neubert
  7. Überwintern. Überwintern sollten Sie Ihre Stecklinge in einem kühlen, hellen Raum.
    Kühl und hell überwintern.
    Kühl und hell überwintern. © Andrea Nittel-Neubert
  8. Ausbringen. Die Lavendelpflanzen bleiben bis zum kommenden Frühjahr in den Plastiktöpfen und werden dann ins Beet gepflanzt.
    Lavendel nach draußen bringen.
    Lavendel nach draußen bringen. © Andrea Nittel-Neubert

Alternativen zum Vermehren über Stecklinge

Statt der Vermehrung der Lavendelpflanzen über Stecklinge können Sie das duftende Kraut über Samen, Ableger, durch Teilen einer Pflanze oder Absenker vermehren.

Methode Vorgehen
Aussaat Ab Mitte März, Abstand 60 cm, keine Staunässe, Samen leicht mit Erde bedecken.
Ableger Im Frühjahr Lavendel schneiden, Triebspitzen und Blätter unten entfernen, Stecklinge in Mischung aus Anzuchterde und Sand stecken, Anfeuchten und mit Wasser besprühen, Pflanzschale mit Folie abdecken, an einen warmen Ort stellen, lüften und gießen.
Teilen Lavendel ausgraben, bis zur Wurzel mit dem Spaten in zwei Stücke teilen, Hälften wieder in Erde bringen.
Absenker  Im Frühjahr langen Zweig auf den Boden drücken, dort 10 cm lange Furche graben, Blätter vom unteren Teil des Zweiges entfernen, Zweig in die Furche stecken, mit Draht fixieren, mit Erde bedecken, im Herbst von Mutterpflanze abtrennen.

Lavendel als Zier- und Heilpflanze

Lavendel ist eine Pflanze, die aus dem Mittelmeerraum stammt. In Griechenland, Dalmatien und der Toskana wächst sie bevorzugt an sonnigen, trockenen Hängen. In kälteren Gefilden verliert der Lavendel seine Duftkraft. Das Kraut wurde 2008 vom Theophrastur-Naturheilverein als Heilpflanze des Jahres gekürt.

Der Lavendel wird vor allem in Frankreich zur Gewinnung von Ölen und Essenzen angebaut. In der Küche können Sie junge Lavendelblätter der Stecklinge zum Verfeinern von Eintöpfen, Suppen, Fisch und Lammfleisch nutzen.

Lavendelblüten haben eine beruhigende Wirkung, was in der Medizin vor allem in der Atemtherapie genutzt wird. Sie können innere Unruhezustände, Nervosität und Einschlafstörungen mit Lavendelextrakten behandeln. Neben seinen beruhigenden Wirkstoffen wirkt Lavendel gallentreibendend und blähungshemmend. Diese Eigenschaften der Stecklinge werden genutzt, um einem nervösen Magen, Gallenbeschwerden sowie Migräne entgegenzuwirken.

Teilen: