Alle Kategorien
Suche

#lasttweet - Erklärung und Tipps zur Verwendung

Twitter zu verstehen, ist nicht leicht. Die Plattform mit der merkwürdigen 140-Zeichen-Grenze ist nicht nur in den USA beliebt. Wer Sie nutzt, könnte auf merkwürdige Inhalte wie #lasttweet stoßen.

Twitter können Sie mittlerweile auch per Smartphone nutzen.
Twitter können Sie mittlerweile auch per Smartphone nutzen.

Das Raute-Zeichen erklärt

Bei der merkwürdigen Raute (#), die in vielen Tweets auftaucht, handelt es sich um einen sogenannten "Hashtag".

  • Ein Hashtag lässt sich als Themenzuweisung erklären.
  • So könnte während der Fußball-Weltmeisterschaft häufiger das Hashtag #wm auftauchen. Klicken Sie darauf, so werden Ihnen alle Tweets angezeigt, die diesen Hashtag ebenfalls zuweisen
  • Doch dient das #-Symbol nicht nur dem einfacheren Filtern, sondern ebenso der Übersicht. Wenn ein Tweet zur Fußball-Weltmeisterschaft abgeschlossen wird und z. B. einen bestimmten Spieler favorisiert, könnte die betreffende Mannschaft abschließend mit einem Hashtag genannt werden. 

Was #lasttweet bedeutet und wie es genutzt wird

Sehen Sie einen Tweet, der mit #lasttweet abgeschlossen wird? Ein Blick ins Wörterbuch bietet die Übersetzung "Letzter Tweet".

  • So ein Hashtag bedeutet demnach nichts anderes, als das sich die betreffende Meldung auf den vorangegangenen Tweet bezieht.
  • User könnten demnach im ersten Tweet schreiben, dass sie auf dem Weg ins Kino sind. Im nächsten Tweet könnte es lauten: "Avengers sind klasse! #lasttweet". Leser bekommen damit erklärt, dass sich die Information auf den letzten Tweet, also den zum Kinobesuch bezieht.
  • Auch Sie können mit der Information arbeiten und sie bewusst nutzen. So können Sie auf der einen Seite Zeit sparen, auf der anderen Lesern ein schnelleres Lesen erlauben. 
  • Sie sind auf dem Weg zu einer Eisdiele, wollen einkaufen oder genießen einen Ausflug und haben dies zuvor auf Twitter erwähnt? Um in einer weiteren Meldung darauf Bezug zu nehmen ("Das beste Eis das ich je gegessen habe!", "Mittlerweile gibt es ja alles als Fertiggericht"), beenden Sie sie mit "#lasttweet". Andere User der Plattform sollten den Zusammenhang damit erkennen.
Teilen: