Alle Kategorien
Suche

Langzeitzuckerwert senken

Langzeitzuckerwerte sind besonders bei einer Diabetes-mellitus-Erkrankung sehr wichtig und sollten daher bei dieser Erkrankung regelmäßig überprüft werden. Durch Einhalten einiger Maßnahmen können Sie diese Werte auf Dauer senken, sodass der Körper weniger durch die erhöhten Blutzuckerwerte belastet wird.

Bei einem Diabetes mellitus sollten Sie regelmäßig die Langzeitzuckerwerte überprüfen lassen.
Bei einem Diabetes mellitus sollten Sie regelmäßig die Langzeitzuckerwerte überprüfen lassen.

Was der Langzeitzuckerwert ist

  • Der Langzeitzuckerwert wird in Fachkreisen HbA1c genannt und ist ein Laborparameter, in welchem sozusagen die Blutzuckerwerte der letzten Tage und Wochen gespeichert sind. Bei einer herkömmlichen Blutzuckeruntersuchung erhalten Sie den Wert der aktuellen Blutglukosekonzentration, doch da der Blutzuckerspiegel durch viele Faktoren beeinflusst wird und daher häufig schwankt, ist besonders der Langzeitzuckerwert für den Arzt sehr von Bedeutung.
  • Der Langzeitzuckerwert wird über eine Blutprobe getestet. Dieses Blut wird dann im Labor untersucht und der Arzt erhält die Ergebnisse einige Tage später. Anhand dieser Ergebnisse kann der Arzt erkennen, wie hoch der Blutzuckerspiegel in den letzten Wochen durchschnittlich war, und kann hierdurch die Therapie individuell abstimmen.
  • Dieser Test sollte besonders bei einer bekannten Diabetes-mellitus-Erkrankung in regelmäßigen Abständen erfolgen, denn so kann der Arzt erkennen, ob die bisherige Therapie greift oder ob bei der Therapie Veränderungen vonnöten sind. Je nachdem, an welchem Diabetes-Typ der Patient erkrankt ist, sollte dieser Test etwa alle 1 - 4 Monate durchgeführt werden.

So können Sie die Werte senken

Generell ist es sehr wichtig, dass Sie die verordnete Therapie des behandelnden Arztes einhalten und Ihre Medikamente regelmäßig zu sich nehmen. Des Weiteren können aber auch weitere Maßnahmen helfen, die Langzeitzuckerwerte zu senken, denn viele alltägliche Lebenssituationen wirken sich ebenfalls auf diese Werte aus.

  • Vermeiden Sie Stress, denn in Stresssituationen schüttet der Körper Hormone aus, die den Blutzuckerspiegel beeinflussen. Nutzen Sie Entspannungstechniken wie zum Beispiel Yoga oder autogenes Training und schlafen Sie ausreichend.
  • Versuchen Sie, Ihre Ernährung so umzustellen, dass Sie viele Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index zu sich nehmen, denn diese belasten den Körper weniger mit Glukose. Vollkornprodukte, Gemüse und Hülsenfrüchte sollten daher auf Ihrem Speiseplan sehr stark vertreten sein.
  • Wenn Sie an Übergewicht leiden, sollten Sie versuchen, dieses langsam und gesund zu reduzieren, denn dies beeinflusst den Blutzuckerspiegel positiv. Suchen Sie hierzu Beratung bei Ihrem behandelnden Arzt oder bei einer Ernährungsberatung.
  • Vermeiden Sie gesättigte Fettsäuren aus tierischen Produkten, denn diese fördern die Insulinresistenz. Nehmen Sie jedoch mehr ungesättigte Fettsäuren zu sich, diese sind besonders in Sojaprodukten oder Fisch enthalten.
  • Trinken Sie ausreichend, jedoch sollten Sie auf die richtigen Getränke zurückgreifen. Fruchtsäfte oder zuckerhaltige Limonaden sollten Sie unbedingt vermeiden; greifen Sie lieber zu Mineralwasser oder ungesüßten Tees.
  • Bewegung ist gesund, auch für den Blutzuckerspiegel, denn bei Bewegung wird mehr Energie verbraucht und hierdurch wird deutlich mehr Glukose verbraucht als bei Ruhe. Versuchen Sie daher, sich mehr zu bewegen. Es muss nicht immer gleich Leistungssport sein, denn auch ein kleiner Spaziergang täglich kann helfen, den Blutzuckerspiegel zu senken.
  • Wenn Sie Zucker durch Süßstoff ersetzen, kann dies helfen, den Langzeitzuckerwert zu senken, denn Süßstoff hat im Gegensatz zu Zucker keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.